Ein Jahr in Down Under

"kleine" Frau auf großer Reise

 
18Februar
2014

Das Naturwunder Neuseeland Teil I

Nun war es endlich soweit. Nachdem ich alles gepackt hatte und Dave mich zum Flughafen gebracht hatte, bin ich Freitag Abend, den 31.01. um 19:30 Uhr nach Neuseeland aufgebrochen. Wie immer habe ich den ganzen Flug mit Leuten gequatscht, in diesem Fall einem netten Pärchen aus Dänemark. In Christchurch angekommen, wurde ich von den Lauten der Schafe im Flughafen begrüßt. Die Lautsprecher haben nämlich das Blöken der Schafe als Begrüßung abgespielt. :D 

Dann ging es zur Kontrolle. Da es schon 1 Uhr nachts war, habe ich damit gerechnet, dass es ja nicht so lange dauern kann..haha ganz im Gegenteil. Dadurch, dass ich meine Wanderschuhe aus Australien mitgenommen hatte, musste ich ersteinmal in die Quarantänestation und die Schuhe vorzeigen, damit ich auch ja keine Bakterien ins Land einschleppe. Dieser Prozess hat 2 weitere Stunden gedauert. Charlene, die unterdessen auf mich am Flughafen gewartet hat, musste vorher ihren ganzen Backpack ausleeren. Ein Neuseeländer, der neben mir stand, hat mich nur angegrinst und sagte: "Welcome to New Zealand!" Um 3 Uhr morgens sind wir dann endlich mit dem Shuttle zum Hostel gefahren und gleich in die Betten gefallen. Am nächsten Morgen sollte dann das Abenteuer "Neuseeland" von Charlene und Isi starten! :)

:) unsere Route

Am nächsten Morgen habe ich zuallererst einen Schock bekommen, als ich aus dem Fenster geguckt habe. Es war erstens echt richtig kalt, zweitens hat es geregnet und drittens hat man vor Nebel kaum etwas gesehen. So ein Wetter war ich seit Ewigkeiten nicht mehr gewohnt. :D 
Weiter ging es zu Spaceships, denn da sollten wir unser Auto, Saber, abholen. Da unser Kennzeichen CLP 528 hieß, haben wir unser Schätzchen dann förmlich in "Charlene-Lins-Pupsi" umgetauft, weil wir den Namen Saber jetzt nicht so geil fanden. ;)  Nachdem alles geklärt war, sind wir aufgebrochen. Unsere erste Station: Lake Tekapo!

Stellt euch diese Situation vor. Man ist gerade den ersten Tag in Neuseeland und fährt auf der Landstraße Richtung See. Von dem See ist aufgrund der Kurven und Berge weit und breit nichts zu sehen. Wir fahren die Straße runter, um eine kleine Kurve und plötzlich sehen wir blau. Einfach nur blau. Blauer als blau. Mega blau!!! Ich und Charlene fangen beide an zu schreien. Ich war einfach nur begeistert, wie wundervoll dieses Fleckchen Erde doch sein kann! Lake Tekapo ist auch der beste Ort in Neuseeland um abertausende Sterne zu sehen. 



Danach sind wir weiter bis zum Mount Cook gefahren. In der Maori-Sprache, welche die ursprünglichen Bewohner Neuseelands gesprochen haben, heißt der Berg Aoraki und bedeutet "Durchbohrer der Wolken". Dort haben wir dann auch übernachtet und trotz zwei Pullis und meiner Skijacke habe ich mir ziemlich den Hintern abgefroren. Ich bin bzw. war einfach keine Kälte mehr gewohnt. :D Das tolle im Gegensatz zu Australien ist, dass die Sonne in Neuseeland viel später untergeht. Das bedeutet, dass man sich abends ruhig bis 21 Uhr Zeit lassen kann und dann nicht in völliger Dunkelheit kochen muss. :)

Am nächsten Tag hatten wir dann strahlenden Sonnenschein und sind ersteinmal auf Erkundungstour gegangen. Zuerst sind wir zu den Blue Lakes im Tasman Valley gewandert. Auf den Bildern sind diese jedoch grün. Das liegt daran, dass sie im Sommer mit Regenwasser gefüllt sind und nur das Wasser vom Gletscher diese schöne blaue Farbe besitzt.

Blue Lakes

Danach sind wir zum Tasman Lake und Tasman Glacier gelaufen. Der Tasman Glacier ist der größte Gletscher auf der Südinsel und circa 27 km lang. Die Aussicht war einfach nur traumhaft schön! :) 

Tasman Lake mit Blick auf Tasman GlacierBlickrichtung ins Valley Mount Cook (links im Bild)

Im Anschluss sind wir weiter nach Oamaru gefahren. Es ging durch den Waitaki Distrikt, vorbei an Lake Benmore und Lake Avienmore. Dieser Fahrtabschnitt hat mir persönlich echt super gut gefallen. Die ganze Gegend hat sich einfach unreal angefühlt und ich habe wirklich gedacht, dass ich in einer Art anderen Welt bin, wo alles still steht und weder Zeit noch sonst irgendwas existieren. Ich werde diesen Moment nie vergessen, wo ich an dem komplett stillen See gestanden habe und diese unglaubliche Reflektion der Wolken gesehen habe. Ich musste sogar einen Stein reinwerfen, um mich davon zu überzeugen, dass es Tatsächlich reales Wasser war. :)

Der Beweis! Es ist Wasser ;) Power Station

In Oamaru angekommen, haben wir dort von den Locals den Tipp bekommen, bei Sonnenuntergang an den Strand zu fahren, um Pinguine zu sehen. Das haben wir dann auch promt gemacht. Wir hatten einen wunderschönen Blick auf den Küstenabschnitt und saßen circa 3 Stunden einfach nur da und haben den Seerobben und Pinguinen zugeschaut. Es sieht schon putzig aus, wenn so ein kleiner süßer Pinguin versucht an den Strand zu gelangen und immer wieder von den Wellen zurückgeworfen wird. *-*

kleiner Pinguin :)

Und schon wieder eine Nacht rum und das Abenteuer geht weiter entlang der Östküste zu den Moeraki Boulders. Die Moeraki Boulders sind ungewöhnlich große kugelförmige "Steine", die aus Mineralien bestehen und durch die Abtragung der Küste freigelegt wurden. Ursprünglich wurden sie circa 60 Millionen Jahre zuvor von den Sedimenten im Meeresboden geformt. Da haben sie also schon nen paar Jährchen aufm Buckel. ;) Sehr schön anzusehen sind sie auf jeden Fall!


Danach sind wir nach Dunedin gefahren und haben uns dort erst einmal die Stadt angeguckt. Meine persönlichen Favoriten waren die Kirche und die Bahnstation, die echt urig aussahen.


Eine Frau vom Informationszentrum hat uns gesagt, dass es am Mcandrew Bay kostenlose Stehplätze über Nacht gibt und so haben wir uns dann bei Sonnenuntergang dorthin begeben. Direkt am Wasser haben wir geschlafen und hatten eine grandiose Aussicht auf den Sonnenuntergang. :) So lagen wir also mit offenem Kofferraum im Bett und schauten auf Mc Andrew Bay, als sich ein Franzose vor uns auf den Zaun setzte und mit irgendetwas herumspielte. Währenddessen kam ein kleiner Junge mit seinem Papa auf dem Fußgängerweg angelaufen und wollten an dem Franzosen vorbei, der immer noch total vertieft auf der oberen Zaunlatte saß. Der Papa möchte natürlich grüßen und sagt freundlich "Hallo", der Franzose schaut nach oben, verliert plötzlich das Gleichgewicht und knallt wie ein nasser Sack, ohne jegliche Reflexe nach hinten ins Gebüsch und die Füße stehen kerzengerade nach oben. :D Charlene und ich haben sooo laut angefangen zu lachen und haben irgendwann nur noch Tränen gelacht. Zum Glück fand er es selbst witzig und hat es uns nicht wirklich übel genommen. Schadenfreude ist immernoch die beste Freude! :D 

Sonnenuntergang am Mcandrew Bay So lässt es sich doch schlafen! :)

Am 04.02. wollten wir uns dann Peninsula anschauen und sind an der Küstenstraße über Portobello entlang bis zum Albatross Centre gefahren. Dort hat man die Gelegenheit, sich die Brutstätten von Albatrossen anzuschauen, was wir allerdings aufgrund des Eintrittspreises nicht gemacht haben ;) Immerhin haben wir welche fliegen sehen. :)

Nun ging es quer durchs Land zur Westküste nach Te Anau. Nach einem Zwischenstopp in Gore sind wir abends in Te Anau angekommen und haben uns ersteinmal eine schöne warme Dusche im öffentlichen "Badezimmer" gegönnt. Da man dafür aber auch stolze 5 $ zahlen musste, sind wir dann die restliche Zeit auf Seen und Flüsse umgestiegen, die nebenbei erwähnt EXTREM kalt sind, vor allem dann, wenn es Gletscherwasser ist. :D Nun sind Charlene und ich immerhin abgehärtet und stolz auf uns, dass unsere Köpfe nicht eingefroren sind. ;D 

In Te Anau sind wir dann auf einen Campingplatz gefahren und haben dort Kerstin und Sina kennengelernt. Die zwei reisen auch zusammen durch Neuseeland und wir haben uns auf Anhieb verstanden und uns die darauffolgenden Tage zusammengeschlossen. Das Fjordland hat leider aber auch wie erwartet von Moskitos gewimmelt und so bin ich an dem Abend mit Horror und mindestens 35 Mücken im Auto eingeschlafen und am nächsten Morgen mit 9 Stichen im Gesicht aufgewacht. Einer hatte mich übel am Augenlied erwischt, sodass ich mein Auge nicht mehr richtig aufmachen konnte... ich habe jedem erzählt, dass ich mich Gollum von Herr der Ringe anpassen wollte, um mal wirklich das Gefühl für den Drehort zu bekommen. xD 

Am nächsten Morgen haben wir uns dann auf die idyllische Strecke Richtung Milford Sound begeben. Die Straße führt von Te Anau ins Herzen des Fiordland National Park und auf dem Weg dorthin gibt es zahlreiche Wasserfälle, Seen, Flüsse und Wanderwege zum bestaunen. Zuerst sind wir zu den Mirror Lakes gefahren und haben uns die spiegelklaren Seen angeschaut. Es sah ziemlich spektakulär aus, da riesige Baumwurzeln in den See reingewachsen sind.

Weiter ging es zu den Humboldt Falls und Moraine Greek.

Geschlafen haben wir am Lake Gunn und hatten am nächsten Morgen ein Frühstück an einem wunderschönen Fleckchen Erde!


In Milford Sound angekommen, stand eine Bootstour durch den Fiordland Nationalpark an. Es war spektakulär! Wir waren auch einfach die Glückspilze hoch 1000000, denn normalerweise ist dieser Ort einer der verregnesten Plätze der Erde. Wir hatten jedoch keine Wolke am Himmel und strahlenden Sonnenschein. :D Wer allerdings mehr Geld zur Verfügung hat und tiefer in den Nationalpark eintauchen möchte, sollte sich den weniger touristischen Doubtful Sound anschauen. :)  
Was mich total aus den Socken gehauen hat, ist die Wucht eines Wasserfalls. Was da für eine Kraft dahintersteckt. Der Wind war so stark, dass meine ganzen Haare zu Berge standen. Ich habe nen Video für euch gemacht, um das Gefühl besser nachvollziehen zu können, direkt vor einem Wasserfall zu stehen. :)


Wieder angekommen und auf dem Rückweg nach Te Anau, haben wir uns unterwegs noch "The Chasm" angeschaut. Ein kurzer sehr schöner Weg durch den Regenwald mit Wasserfällen.


Unsere Reise sollte nun weiter nach Queenstown gehen und da ist uns natürlich genau das passiert, wovor einen alle in Neuseeland und auch Australien warnen....

Durch die Entfernungen in Australien schon längst abgeschreckt haben wir gedacht, dass wir es mit unserer Tankfüllung noch locker bis Queenstown schaffen würden. Zumal es hier auch überall Warnschilder gibt. Da es aber überwiegend bergauf ging, war der Sprit plötzlich schneller weg als erwartet. Mit noch circa 95 km, die noch vor uns Lagen, hat das Lämpchen schon längst angefangen aufzuleuchten und ich habe schon Kerstin und Sina angerufen, die drei Stunden hinter uns lagen, ob sie notfalls nen Benzinkanister zu uns bringen könnten. :D Anscheinend hatte aber jemand Mitleid mit uns oder wir hatten einfach nur wieder Schweineglück, denn plötzlich gab es mitten im Nirgendwo eine Tankstelle zum Selbstbediehnen! Meine Güte! Ich hab sie einfach nur abgeknutscht! :D DANKE!!!! 

Am 07.02. haben wir uns Queenstown angeguckt und den Tag ziemlich langsam angehen lassen. Queenstown ist ein optimaler Ausgangspunkt für alle Outdoor-Sportarten und hat mich an unsere Städtchen daheim im Skigebiet erinnert. Am nächsten Tag sind Sina, Kerstin und ich mit einem Jetboot auf den Flüssen von Queenstown langedüst und Charlene hatte sich für einen Bungyjump entschieden. :) 

Campen am Lake Wakatipu
Nach dem ersten Adrenalinschock sind wir weiter durch die verrückte Landschaft der Teletubbiies bis zum Lake Wanaka gefahren, wo am nächsten Morgen unser Fallschirmsprung stattfinden sollte...
 

26Januar
2014

Ein Versuch meine Gefühlslage der letzten 3 Wochen in Worte zu fassen...

Soo...jetzt sind auch die letzten zweieinhalb Wochen rum. So viele Dinge haben sich geändert und so viele Sachen sind passiert...

Blöderweise war ich auch die ganze Zeit über krank. Nach dem Biss am Bein hat es eine Woche gedauert bis es besser geworden ist. Durch die Entzündung haben dann meine Lymphdrüsen im Bein richtig weh getan und tun jetzt sogar immer noch weh. Und zu allem Übel hat sich die ganze Familie Hickey/Lins eine schöne Grippe mit Fieber eingefangen. Insbesondere Tyson hat es richtig erwischt und der Arme hat sich 4 Tage mit fast 39°C Fieber herumgequält. Nachdem ich das gesehen habe, kann ich wirklich sagen: Auch wenn ich ganz gerne mal herumjammere, aber wenn so ein kleiner Knirps hohes Fieber hat und Augenringe bis zum Mond, dann vergisst man ganz schnell wie es einem selbst geht und kümmert sich erstmal um den Kleinen. Jetzt geht es uns allen schon wesentlich besser, wobei wir noch ein bisschen angeschlagen sind. Aber besser jetzt als später! :)

Nach der Woche in Avoca sind Vicky, die Kids und ich am Mittwoch den 15.01. zu einer Piratenshow gegangen und haben da kräftig mitgesungen! Nagut..ich habe nur meinen Mund bewegt und mitgeklatscht, weil ich absolut nicht singen kann, aber das ist ja nur Nebensache :D Nach 9 Monaten kenne ich so gut wie jedes Kinderlied auswendig, wobei ich Tyson und Jack so trainiert habe, dass sie beim Autofahren immer Radio mit mir hören. Dann wird ganz oft mal zu Avicii, Pharrell oder Aloe Blacc im Auto getanzt, denn DAS sind jetzt die neuen Piratenlieder und Tyson´s Lieblingslieder ;D.Ist echt nen guter Tipp! Probiert es selbst mal aus. ;)

Das Wochenende danach habe ich mit Victor verbracht, denn er ist danach nach Melbourne gezogen. Sonntag sind wir zum Abschluss nochmal zum Royal Nationalpark gefahren, denn das ist unser Lieblingsort in Sydney. :)  Es war einfach mal wieder ein richtig toller und witziger Tag! Getoppt wurde es abends, als ich dann noch eine Zusage von Lukas, Caro, Laura, Johannes und Philip bekommen habe! Jap, ich habe dann bald neue Mitbewohner und freue mich schon riiesig die verrückten Vögel persönlich kennenzulernen! :))

Viiiiictoooor! :)

Am Donnerstag war ich dann zum Abschluss mit Victor und Zara beim Thailänder Essen. Jummmyyy!!! :) 

Dann war es soweit und ich habe angefangen, meine Sachen zu packen und mein Zimmer auszuräumen. Ich bin vorübergehend ins Gästezimmer gezogen, sodass Sophie sich das Zimmer einrichten konnte. :) Anfangs war es doch ein komisches Gefühl, aber im Endeffekt habe ich einfach nur meine Sachen umgeräumt und dabei vor Schock realisiert, wie viel Zeug sich über die 9 Monate angesammelt hat. Ich war komplett überfordert und hatte keine Ahnung, wie ich das alles nach Hause kriegen soll....

HIIIILLLLFFEEEEE!!!!

Natürlich hat mich dann auch vor Angst sofort die Aufräum- bzw. Aussortierlust gepackt und ich habe im Laufe der Tage meine Sachen aussortiert. 2 Taschen voller Klamotten und 4 Paar Schuhe werde ich hier lassen (PS: Ich nehme immer noch 5 Paar mit nach Hause..irgendwie müssen die in meinen Koffer passen!!!) Mein Plan B ist mein Handgepäck bis zum Überlaufen vollzustopfen, da keiner das Gewicht des Handgepäckstücks überprüft. Aber darüber kümmer ich mich dann erst wenn es soweit ist..nämlich Ende März. ;)

Am letzten Freitag haben wir Sophie zu uns geholt. Sie ist meine Nachfolgerin und wird jetzt die nächsten 6 Monate hier bleiben. Wobei ich zugeben muss, dass wir uns mittlerweile so gut verstehen, dass wir schon vorgeschlagen haben, dass Dave und Vicky einfach 2 Aupairs einstellen sollen. :D Der Start allerdings war etwas holprig muss man gestehen. :D Mittwoch zuvor war sie zum ersten Mal bei uns und Jack hat unglücklicherweise dreimal vor ihre Füße gebrochen. Herzlich Willkommen in der Familie! ;D Freitag sah jedoch alles rosig aus. Wir haben Pfannkuchen à la Isi Mc Gisi gemacht und danach saßen Sophie und ich noch fast 4 Stunden in meinem Zimmer und haben gequatscht. Samstag ging es dann gleich auf den Familiengeburtstag zum Opa. Wir sind in ein Fischrestaurant gegangen und mir sind fast die Augen aus dem Kopf gefallen! Ein PARADIS! Krabben, Hummer, Garnelen, Fisch, Muscheln..einfach alles war auf den Platten drauf und hat einfach nur super lecker geschmeckt...naja....bis auf die Auster...als ich die endlich nach 5-maligem drauf herumkauen endlich heruntergewürgt hatte, wäre sie beihnahe wieder oben herausgekommen. Zumal haben sich meine ganzen Haare zu Berge aufgestellt..aber hey...ich habe immerhin eine Auster probiert! ;) Mir persönlich hat das Krabbenessen ja richtig viel Spaß bereitet. Wie beim Nüsseessen sitzt man mit seinem "Knacker" da und versucht die Schale zu knacken und das frische Fleisch rauszupulen. (Wenn du Fisch lieben würdest, dann wäre das der richtige Job für dich Papi ;D )


Sonntag war Australia Day und Sophie und ich sind in die Stadt gegangen, um uns das Feuerwerk anzugucken. Es war mal wieder grandios, obwohl ich ja jetzt schon fast jedes Feuerwerk hier gesehen habe. :D Hab nen Video für euch gemacht. Es zeigt nur eine kurze Sequenz, aber ich habe die ganzen 30 Minuten (ja so lange hat es gedauert!) aufgenommen. Das war vielleicht ein Akt, die Arme so lange oben zu halten, ohne zu verwackeln..:D richtig gutes Training!


Am Montag startete ich in meine letzte Woche. Ich versuche Sophie so viel wie möglich zu zeigen und einzuarbeiten, damit ihr der Start nicht so schwer fällt. Jack braucht noch nen Weilchen, bis er sich an sie gewöhnt, aber spätestens wenn ich weg bin, hat er ja auch keine andere Wahl mehr. Die zwei ersten Tage waren teilweise echt anstrengend, aber das lag größtenteils daran, dass Tyson total krank war und die ganze Zeit hohes Fieber hatte. Was ich sehr gut finde ist, dass sie ganz viel fragt, denn nur so weiß ich auch was ich ihr zeigen kann! :) So wie ich unsere gemeinsame Woche aber einschätze hat es echt ziemlich gut geklappt...nicht wahr Sopho?! ;D (PS: WEHE DU SCHREIBST JETZT HIER IRGENDEINEN NEGATIVEN KOMMENTAR DRUNTER!!!! ;D )
Jedenfalls freue ich mich schon darauf, dass wir nochmal nen paar Tage zusammen haben, bevor ich nach Deutschl and gehe. Vicky und Dave haben uns schon rekrutiert, da sie nochmal für 2 Tage wegfahren wollen und ich mir so nochmal extra Reisegeld verdienen kann. :)  

Heute waren wir zu meinem Abschied Essen. Eigentlich ist es ja noch nicht mal ein richtiger Abschied, weil ich noch zweimal wiederkomme, aber ich habe offiziell aufgehört zu arbeiten und es war einfach schön mit der ganzen Familie, inklusive Oma und Opa Essen zu gehen. Zum Abschied habe ich Vicky, Dave und den Kids ein Fotoalbum von unseren letzten 9 Monaten gemacht, damit sie sich immer an unsere gemeinsame Zeit erinnern. Ich habe auch noch etwas vorgelesen und musste natürlich anfangen zu heulen, denn bei Abschieden bin ich bekanntlich sentimental. Ich habe Vicky erst einmal weinen sehen, aber als ich fertig war und aufgeblickt habe, konnte ich zweimal sagen. Auch die Oma hatte Tränen in den Augen. Was mich allerdings am Meisten gerührt hat war Dave. Er als absoluter gefühlemeidender Mensch kam anschließend zu mir und hat mich umarmt! UMARMT! Wenn er das freiwillig macht, dann sollte man es sich rot im Kalender einstreichen. Er meinte, dass er es noch nicht als Abschied sieht, weil ich nochmal wiederkomme, aber ich einfach perfekt in diese Familie reingepasst habe und es nie ein Arbeitsverhältnis gewesen wäre. Von der ersten Minute wäre ich Teil dieser Familie geworden. Selbst er hatte Tränen in den Augen und spätestens da war ich der glücklichste Mensch auf Erden. Ich glaube ich bin gerade generell der glücklichste Mensch auf Erden. :D


Wenn ich auf die letzten 9 Monate zurückblicke kann ich sagen, dass ich stolz auf mich bin und froh, dass ich das gemeistert habe und kein einziges Fünkchen meiner Zeit hier bereue! Ich bin unglaublich dankbar eine so tolle Familie gefunden zu haben, unglaublich dankbar so tolle Freunde gefunden zu haben. Und vor allem so kleine süße Kinder gehabt zu haben, die mir so viel Freude geschenkt haben. Ich werde womöglich nächstes Jahr schon Falten vom vielen Lachen bekommen, aber das ist mir kackegal (Hahaha ich darf jetzt wieder anfangen zu fluchen :D Sopho! Du musst dir das abgewöhnen! ;D ). Es war einfach toll die Entwicklung von den Kindern zu sehen. Insbesondere Jack habe ich die Hälfte seines bisherigen Lebens begleitet und aufwachsen sehen. Ihm beim Laufenlernen geholfen, seine ersten Worte mitbekommen. Er kann mittlerweile sooo viele Wörter sagen und es klingt einfach soo putzig, dass ich mich jedes Mal in die Ecke werfen könnte! Das Einzige was er nicht sagt ist "Isi". Er sagt Mum, Dad, water, ice, May, red gumboots, more, unlock, bye, no, monkey, elephant, dig...er sagt sogar schon Sophie. ABER er weigert sich strickt Isi zu sagen. Vicky hat ganz oft zu ihm gesagt, dass ich erst nach Hause gehen kann, wenn er meinen Namen gesagt hat. Mittlerweile glauben wir echt, dass er das verstanden hat und sich deswegen weigert. :D  

Mit Amber stehe ich im ständigen Kontakt. Mit ständig meine ich nicht ständig, weil sie in Kenya in einem Massaidorf über die letzten zwei Monate gelebt hat, aber sobald sie Kontakt zur Außenwelt hat, stehen wir ständig in Kontakt. Erst heute habe ich einen Brief von ihr bekommen und ein kleines Mitbringsel aus Kenya! :) Ich werde so ausflippen, wenn ich sie bald wiedersehe! 

Jetzt sitze ich jedenfalls glücklich und aufgeregt auf meinem Bett, der Backpack steht vollgepackt neben mir und morgen beginnt dann der erste Teil meiner Reise! AUF AUF NACH NEUSEELAND! :))

Ich halte euch natürlich wie immer auf dem Laufenden!

Bis bald! Und mit einer noch weiteren Entfernung nach Deutschland und stolzen 12 Stunden Zeitverschiebung verabschiede ich mich und hinterlasse euch eine riiesen Umarmung!

Isi :*

 


14Januar
2014

Schlag auf Schlag!

Letzte Woche ging es dann nochmal zum gemeinsamen Urlaub nach Avoca. Wir hatten echt eine schöne Zeit. Größtenteils sind wir zum Strand oder in Parks gegangen. Dienstag haben wir einen Tierpark besucht. Dort hatte ich die Möglichkeit, ein Ekidna mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Diese Tiere sind echt faszinierend. Erinnern ein bisschen an Igel, wobei die Stacheln überhaupt nicht spitz sind. Sie fühlen sich eher wie Tannenzapfen an. Generell leben die Tiere im Untergrund und kommen im Sommer heraus, um nach Ameisen und anderen Insekten zu suchen. Mit der Schnauze wird dann die Beute aufgeschnüffelt und sobald etwas in Reichweite ist, wird es mit der 17-20 cm langen Zunge aufgeschleckt. Zumal haben sich diese Tiere echt gut angepasst und können daher in ihrem Aussehen sehr variieren. In kälteren Regionen sind die Stachel nicht sehr ausgeprägt, da sie von einem dickeren Fell überdeckt werden. Das Gegenteil trifft für die südlichen Regionen zu. Die "Füße" von Ekidnas sehen auch echt witzig aus, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Sie laufen sozusagen auf dem Fußrücken, sprich falsch herum und dieser extrem lang ausgeprägte "Nagel" diehnt dazu, dass sich Ekidnas auch mal kratzen können und somit durch ihre Stacheln durchkommen. Schon echt putzig..:)

Ekidna

Mittwoch wollte ich mal ein wenig Action und habe mich auf Klippenerkundungstour begeben. Habe einen kleinen Schleichweg an der Straße gefunden, der mich dann direkt bis zur Klippe geführt hat. Es war einfach nur wunderbar nochmal die Aussicht zu genießen. :)

Donnerstag ist mir dann, typisch Isi, mal wieder etwas richtig Peinliches passiert. Nachdem wir im Pool waren, wollte ich raus und hoch in unsere Wohnung laufen. Dieser Komplex hat ganz viele verschiedene Ferienwohnungen. Ich bin also rausgegangen, habe mir ein Handtuch umgewickelt und laufe total in Gedanken die Treppen hoch, denn wir wohnen im 3. Stock. Bei uns steht auch immer die Tür offen, nur die Fliegengittertür ist geschlossen. Soo...ich in meinen Gedanken versunken laufe und laufe, sehe eine offene Tür...denke mir nichts dabei, reiße die Fliegengittertür auf und maschiere schnurstracks geradeaus ins Wohnzimmer...bis ich mich zur Seite drehe und auf einmal zwei wildfremde Menschen in der offenen Wohnküche stehen sehe, die mich ganz verdutzt anschauen und sagen: "Ich glaube, du bist hier falsch! :D" Durch meine eigene Tollpatschigkeit nicht wirklich verwundert, fange ich erstmal laut an zu lachen und entschuldige mich gefühlte tausend Mal bei den Menschen, drehe mich um und maschiere genauso schnell wieder heraus, wie ich hereingekommen bin. :D Typisch Isi! :D 

Dave hatte sich leider irgendwo mit Magen-Darm-Grippe angesteckt und dann auch promt an mich weitergeleitet. Freitag ging es dann richtig los und ich lag das ganze Wochenende im Bett. Bin Gott sei Dank noch vorher heim gefahren und hatte glücklicherweise mein eigenes Bett...oder auch nicht, denn zu allem Überfluss wache ich Sonntag auf und habe einen kleinen Stich am Bein. Dachte zuerst es wäre ein Mückenstich, aber im Laufe des Tages hat sich das Teil zu einem monströsen Gebilde entwickelt, was alles andere als gut aussah. Eine Allergietablette hat auch nichts geholfen, sodass ich dann Montag zur Apotheke bin, um mir eine Creme zu kaufen. Die Verkäuferin hat mich total entgeistert angeguckt und gemeint, dass ich sofort zum Arzt solle...was ich im Endeffekt auch gemacht habe. Man kann es nicht 100%ig sagen, da niemand das Tier gesehen hat, aber die Ärztin vermutet, dass es eine Spinne war, die über frisch gewaschene Wäsche ins Zimmer gekommen wäre. Jetzt stehe ich unter Drogen, denn ich muss 4 Mal täglich Antibiotika einnehmen. :D Ich glaube, dass Australien mich nicht gehen lassen will, ohne dass ich auch wirklich mal Alles mitgemacht habe :D 

Jetzt arbeite ich nur noch 2 1/2 Wochen, bevor ich anfange rumzureisen. Ich kann es garnicht fassen, dass schon 9 Monate um sind!!! 9 Monate!!! :OO Ich muss es gedanklich immer wiederholen und realisiere es trotzdem nicht. Wobei es kein Abschied ist, denn ich werde vorher nochmal 2 Mal zurück nach Sydney kommen und erst dann endgültig nach Hause fliegen. Was genau meine Reisepläne sind, bleibt eine Überraschung. Ich werde euch dann hoffentlich mit grandiosen Geschichten und unglaublichen Fotos den Atem rauben! :) 

Achjaaa!!!Jetzt hätte ich bald vergessen euch die größte Neuigkeit aller Neuigkeiten mitzuteilen!!!! Nachdem ich Vicky das Wochenende vor Avoca motiviert hatte, dass wir Tyson jetzt einfach zwingen keine Windeln mehr zu tragen, hat sie mir zugestimmt. Ich hatte ihr versprochen, dass wir das zusammen durchziehen und wir haben es geschafft!!!! Nach 2 vollgekackten und keine Ahnung wie vielen vollgepinkelten Hosen hat er es endlich geschafft!! Tyson trägt keine Windeln mehr! Und ich hatte diese Woche mit ihm noch keinen einzigen Unfall. Da muss ich echt mal zugeben, dass ich stolz auf mich bin. :D ENDLICH!!!!!!!!!!!!!!!!! 

Bis baaald!!! Küsse und Umarmungen

 

Isi Mc Gisiiii 

PS: Ohh Moment...mich juckt da was an meinem Känguruhintern!

03Januar
2014

Verlaufen, Weintrauben und Dixi Klo?! Wie passt das zusammen? Silvester in Sydney! Feliz Ano!

Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr und hoffe, dass ihr die ersten Tage von 2014 gut über die Runden gebracht habt! :)

Ich habe dieses Jahr ein völlig anderes Silvester erlebt! Und um es schonmal vorweg zu nehmen...es war echt atemberaubend schön!

Die ganze Geschichte fängt eigentlich mit der Organisation an. Tyson schläft mittlerweile nur noch im Auto. Sprich: Ich muss ihn um 3 Uhr nachmittags in den Kindersitz packen und eine Stunde mit ihm fröhlich durch die Gegend herumgurken, damit er dann nach 10 Minuten einschläft. Dies ist mir sehr zu Gute gekommen, denn so konnte ich nach und nach verschiedene Stadtteile von Sydney abfahren und bin so auf den Yurulbim Park gestoßen. Direkte Aussicht auf die Harbour Bridge und das City Centre und von mir daheim zu Fuß zu erreichen, was einfach optimal war. Somit hatte ich unsere Silvesterlocation gefunden. Dienstag wurde dann alles Nötige für ein Picknick eingekauft und um halb 12 mittags ging es dann mit Essen, Getränken, Decken und ganz viel Sonnencreme zum Yurulbim Park. Obwohl wir einfach schon 12 Stunden vorher da waren, gab es doch Menschen, die die Nacht zuvor dort gecampt haben, um sich den besten Platz zu sichern. Nichtsdestotrotz haben wir auch einen Platz direkt am Wasser erwischt und hatten nichts und niemanden vor uns. :)

Den Nachmittag haben wir uns bei 31°C schön die Sonne auf den Bauch brutzeln lassen. Nach und nach sind dann weitere Freunde dazugestoßen und am Ende waren wir eine Gruppe von 12 Leuten. 6 Deutsche, 1 Niederländer und 5 Spanier. 

Kurz vor der Dämmerung merkt man die Spannung. Lauter kleine Schiffe und größere Boote fahren in den Hafen ein und suchen sich ein Plätzchen, um sich das Feuerwerk anzugucken. Über dir fliegen alle paar Minuten Hubschrauber von verschiedenen Fernsehsendern, um das Spektakel aufzunehmen. Um 19:30 Uhr hebt ein Flieger in die Höhe und veranstaltet über der Harbour Bridge verschiedene Kunstflüge. 
Nur kurz zur Erklärung: in Sydney gibt es 2 riesige Feuerwerke. Eines ist um 21 Uhr und für ältere Menschen und kleine Kinder, die sich das Feuerwerk um 0:00 Uhr nicht angucken können, das Zweite ist ganz normal um 0:00 Uhr. Dennoch sind beide fast genauso spektakulär! 

Es war 20:03 Uhr und ich dachte mir, dass ich nochmal auf die Toilette sollte, bevor es um 21 Uhr richtig losgeht. Also habe ich mich zu den Dixi Klo´s begeben. Ich war keine 5 Sekunden drin, auf einmal höre ich ein Knallen. Die Menschen schreien: Wuuuahh und Aahhhh und boooah! Zara, die mit mir zur Toilette gegangen ist und draußen gewartet hat, schreit: "Issiiiiiiii! Komm schnell raus! Das Feuerwerk!!! "

Ich denke mir: "Das darf doch jetzt wohl nicht wahr sein. Du gehst extra vorher auf die Toilette, damit du das Feuerwerk nicht verpasst und dann verpasst du das erste kleine Feuerwerk, weil du auf einem verdammten Dixi Klo bist!" Als ich 10 Sekunden später raustürmte, war es dann auch gerade vorbei. Sehr toll! :D Der Kunstflieger hatte anscheinend gerade seine Show beendet und wurde mit einem Feuerwerk verabschiedet. 

Ja...Feuerwerk und Sydney gehören zusammen wie der Topf und der Deckel. Hier gibt es jeden Samstag ein Feuerwerk am Darling Harbour und zu jeder Feierlichkeit ein riesiges Feuerwerk. Das Nächste haben wir schon wieder in am 26. 01. zum Australia Day, Australien´s Nationalfeiertag!

Um 21:00 Uhr wurde unsere Stimmung mit dem Feuerwerk dann nochmal zusätzlich erhitzt. Jetzt hieß es nur noch 3 Stunden warten! In der Zwischenzeit habe ich mich zu Victor und seinen spanischen Freunden gesetzt und wurde erstmal über die spanischen Traditionen an Silvester belehrt. Die Familien dort kaufen sich frische Weintrauben. Um kurz vor 12 bekommt jeder einen Becher mit 12 Weintrauben. Sobald nur noch die letzten 12 Sekunden des Jahres anstehen, geht das Spektakel los. Man muss pro Sekunde eine Weintraube essen und hat dann um Punkt 0:00 Uhr den Mund voller Weintrauben und wünscht jedem ein frohes neues Jahr! Das soll Glück für das darauffolgende Jahr bringen! Genau das haben wir ebenfalls gemacht und sind lachend und mit Pausbäckchen ins neue Jahr gestartet! :)

Das Feuerwerk war wirklich wunderschön und zum Finale ist ein Feuerwerkswasserfall von der Brücke gerieselt! 

Wer sich die Highlights des Feuerwerks angucken möchte, sollte das hier tun:

http://www.youtube.com/watch?v=SCoIRmiih04

Auf dem 6,1 km langen Nachhauseweg habe ich mich dann erstmal schön verlaufen! Das ist echt peinlich! Ich lebe hier jetzt schon seit über 8 Monaten und kenne mich richtig gut aus, aber in meinem Nachbarort Drummoyne war ich einfach hoffnungslos verloren. Da mein Handy ja generell immer supertoll funktioniert, war es natürlich ausgeschaltet, da der Akku nach 2 Stunden mal wieder seinen Geist aufgegeben hat. Scheiß Samsung! :D Als ich dann auf einmal eine Brücke vor Augen hatte, die ich in meinem Leben noch nie gesehen habe, habe ich mir dann doch ernsthaft Sorgen gemacht. Glücklicherweise haben mir 2 Mädels aus Canberra mit Google Maps das Leben gerettet. Es hat sich herausgestellt, dass ich einmal komplett quer durch den Stadtteil gelaufen bin und im Endeffekt auf der entgegengesetzten Richtung herausgekommen bin. :O Peinlich, peinlich! :D Als Strafe wurde ich mit einer zusätzlichen Laufstunde beschenkt. Leider hatte ich noch meine Freundin Charlene im Schlepptau, was die Sache nicht viel besser gemacht hat..:D

Naja..Bewegung schadet bekanntlich ja nicht oder wie war das?!

Nun sind alle aus Sydney weg. Amber ist ja schon eine Weile weg, Charlene ist ebenfalls am 01.01. gegangen und gestern habe ich dann auch traurigerweise Doro verabschiedet! Nun sind nur noch Victor und ich die Verbliebenen und halten hier noch ein Weilchen die Stellung, bevor es dann für uns auch Ende Januar auf Tour geht. 
Mich wird es zuerst nach Neuseeland verschlagen! :) 

Nächste Woche fahre ich nochmal mit meiner Family in den Urlaub nach Avoca und dann sind es nur noch knapp 3 Wochen. Am 25.01. kommt dann Sophie zu uns. Sie wird sich dann um Tyson und Jack kümmern und ich bin schon mega gespannt sie persönlich kennenzulernen. :) Bisher haben wir uns nur bei Skype gesehen. 

Ganz viele Umarmungen 

Is

 

27Dezember
2013

Jack Jack -Immer muss er einen Zahn zulegen oder in diesem Fall eher verlieren!

NEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIINNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNN!!!!!

Und nun war es heute soweit! Nach über 8 Monaten hatten wir heute den ersten Unfall mit bleibenden Schäden. Zuallererst möchte ich erwähnen, dass es Jack supergut geht und er nach einer zweiminütigen Schreiattacke wieder gelacht und gespielt hat, aber das komplette Außmaß habe ich erst 5 Minuten später beim Früchteessen gesehen.

Ich war mit den Kids im Wasserpark, saß am Rand vom Pool, drehte mich um, um mit Tyson zu reden und plötzlich hörte ich nur ein PLATSCH und Geschrei. Jack Jack war mal wieder zu schnell unterwegs und sein Problem ist, dass er noch nicht gelernt hat, seine Hände beim Fallen auszustrecken..ich weiß nicht, ob sein Kopf zu schwer ist...

Jedenfalls hatte ihm das schon einige Male Schrammen und blaue Flecke im Gesicht beschert, da er immer mit dem Gesicht zuerst landet. Heute war es allerdings anders. Er landete auf seinem Gesicht, hatte aber die Lippe zwischen seinen Zähnen und die haben dann das Meiste abgefangen. Ich dachte zuerst, dass er sich nur auf die Lippe gebissen hätte, nach ein paar Minuten sah ich dann allerdings das Loch in seinem Schneidezahn, als er sich eine Weintraube in den Mund steckte. Natürlich habe ich dann sofort Dave angerufen. Er war total cool und locker und hat sogar noch Witze gemacht, im Gegensatz zu Vicky. Als ich nach Hause kam, wurde ich mit Ignoranz begrüßt. Habe mich natürlich sofort entschuldigt, aber die Tatsache, dass Jack von 0:00 Uhr - 3:30 Uhr nachts geschrien hat und keiner Schlaf bekommen hatte, hat die Situation nicht besser gemacht. Das Problem ist einfach, dass sowas echt ein scheiß Gefühl ist. Ich habe Vicky gefragt, ob sie sauer auf mich sei und sie meinte "Nein", aber Australier würden dir niemals ins Gesicht sagen, dass sie sauer sind. Man merkt es erst, wenn sie dann wieder normal mit einem reden, was Vicky auch wieder macht, nachdem der Schock verdaut war. Ich glaube, dass genau sowas so viele andere Au Pairs, aber auch Eltern beschäftigt.
Man ist auf der einen Seite verantwortlich für die Kinder und will sie beschützen, kann sie aber auf der anderen Seite nicht an eine Hundeleine binden und die ganze Zeit um sich behalten. Wie viel Freiraum gibt man ihnen also?! Zudem kommt hinzu, dass Tyson und Jack total abenteuerlustig sind und völlig angstfrei. Tyson klettert teilweise 5 Meter hohe Klettergerüste hoch und Beide haben keine Hämmungen sich von einer 2 Meter hohen Mauer zu stürzen und zu hoffen, dass Daddy sie auffängt (nur wenn Mami nicht da ist!). Jedenfalls hatte bzw. habe ich ein mega schlechtes Gewissen, wusste aber auch, dass es einfach ein Unfall war, weil Jack zu schnell gerannt ist. Montag muss der Kleine zum Zahnarzt. Vicky und Dave sind eigentlich die letzten Menschen, die einem Vorwürfe machen. Von daher hoffe ich, dass jetzt alles wieder gut ist. Jack ist zumindestens glücklich und das ist die Hauptsache! Und er hat jetzt immerhin ein Unikat... :O :-/ 

  Jack Jack wieder glücklich mit Zahnlücke

26Dezember
2013

Das etwas andere Weihnachten!

Hohoho! Ich wünsche euch allen Merry Christmas!!! Mir ist es immer noch ein Rätsel, wie die armen Weihnachtsmänner es in ihren Kostümen bei diesen Temperaturen aushalten. :O

Ich persönlich musste ersteinmal loslachen, als ich im Kaufhaus stand und nach Bikinis geguckt habe. Nebenbei lief das Lied "I´m dreaming of a white Christmas..." im Radio. :D Jap...definitiv nicht dieses Jahr! :D Wobei ich schon gehört habe, dass ihr im kalten Deutschland wohl auch kein Glück haben werdet..zumindest dort, wo ich herkomme... ;)

Die meiste Zeit versuchen wir nun in Wasserparks zu verbringen. Die gibts hier überall, sind kostenlos und einfach klasse für Kids! So sind noch nicht mal unsere Freibäder in Deutschland ausgestattet und hier gibt´s das for free! :) 
Ein Weihnachtsfest in Australien läuft komplett anders ab und ist interessent aber gleichzeitig auch gewöhnungsbedürftig.
Zuallererst lieben die Australier Weihnachten über alles und vor allem die Weihnachtslichter! Wir haben hier ziemlich verrückte Häuser bei uns in der Nähe stehen! Staunt selbst!

Zweitens lieben die Australier Weihnachtskarten. Jedem Familienmitglied, sei es auch noch eine Groß-groß-groß Cousine dritten Grades, wird eine Weihnachtskarte geschickt und am Ende sitzt man hier mit 20 verschiedenen Weihnachtskarten. :D

Drittens, Australier lieben Geschenke, kennen aber anscheinend nicht so ganz den Sinn darin. Vielleicht liegt es auch einfach nur daran, dass ich in einer relativ wohlhabenden Familie untergekommen bin, denn ich habe noch niemals so viele Weihnachtsgeschenke gesehen. Hier hat jedes Kind bestimmt 20 Geschenke bekommen. Von der Spielzeugmüllabfuhr und Wasserpistolen über Lego-Schiffe und Flugzeuge, bis hin zu elektrischen Fahrzeugen. Es hieß ursprünglich: "Nur drei Geschenke maximal!" Im Endeffekt hatten die kleinen Kids nach 2 Geschenken die Schnauze voll vom Auspacken und haben den Rest einfach in die Ecke geschmissen...Ich hätte am Liebsten alles gepackt und anderen geschenkt, die nicht so viele Spielsachen bekommen. 

Wir haben Weihnachten in Canberra gefeiert und waren bei Vicky´s Bruder zu Besuch. Vorher sind wir noch bei Tante Ivy vorbeigefahren und dort habe ich mich perfekt in das typische australische Leben integriert und zwar: Familienausflug (Papa´s und ältere Kinder) in den Park. Was macht man im Park??? Ist doch ganz klar! Cricket spielen! Ich als blutige Cricket-Anfängerin habe erstmal von Dave eine kurze Trainingseinheit bekommen.

Beim Cricket geht es hauptsächlich um den Werfer und den Schlagmann. Der Werfer wirft den Ball und versucht den Schlagmann zu einem Fehler zu bringen. Der Schlagmann versucht jedoch den Ball zu treffen und wegzuschlagen, um dafür Punkte zu bekommen. Feldspieler versuchen dann diesen Ball so schnell wie möglich zu fangen und zum Werfer zurückzubringen, damit der Schlagmann möglichst wenige oder garkeine Punkte bekommt. Ist eigentlich garnicht so kompliziert und hier eine echte Berühmtheit. Nebenbei erwähnt dauern diese Spiele nicht 60 oder 90 Minuten, nein...Cricket dauert einfach mal eben 5 Tage! Jeden Tag von 10-17 Uhr stehen die Spieler auf dem Feld und versuchen die Bälle zu schlagen..unverständlich für mich :D Bei unserem Spiel war ich Schlagmann und hab mich für mein erstes Spiel ganz gut geschlagen. :D Dafür hatte ich dann am nächsten Tag auch ordentlich Muskelkater im Arm..die Schläger sind echt schwer. :D 

Zurück zum 24.12. 

Tagsüber gab es eine Besichtung durch Canberra. Die Stadt wird nicht umsonst Geisterstadt genannt, denn dort ist echt GARNICHTS los. Es kommt mir so vor, als ob die Stadt nur für die politischen Aufgaben genutzt wird und sonst keine Bedeutung hat. Dennoch sieht diese Stadt irgendwie urig aus..so mitten im Nirgendwo. :)

Canberra

Abends hieß es dann alle Vorbereitungen für Santa treffen. Es wurde eine Landebahn für die Rentiere aufgebaut, einen Pfosten zum Anbinden aufgestellt, einen Tisch und ein paar Stühle aufgestellt, Kekse und Milch rausgestellt und Karotten über die Wiese verteilt. Schließlich sollten weder der Weihnachtsmann, noch die Rentiere verhungern. PS: Die Schokokekse haben wir dann grinsend verschlungen, als die Kids im Bett lagen. :D 

Landebahn für Santa´s Rentiere! :)

25.12.2013 , 06:00 Uhr

Die Kinder sind wach. WIESO?! WIESO?! Es ist verdammte 06:00 Uhr! Legt euch gefälligst wieder schlafen und wacht in 2 Stunden nochmal auf. :D Schlecht geschlafen und total übermüdet sind Dave, Vicky und ich aufgestanden und hatten die dementsprechende Laune dazu. Ich persönlich denke, dass Weihnachten nicht am 25.12 gefeiert werden sollte, besonders nicht dann, wenn man ein Morgenmuffel ist. Ganz schlechte Kombo! Wie erwähnt war die Bescherung ein einziges Geschenkeschlachtfeld. Die Kinder waren einfach nur total hyperaktiv, übermüdet, aufgeregt und grummelig. Sie haben sich geweigert zu essen und haben den GANZEN Tag nur geweint und geschrien. Ich musste Jack nur anschauen und er hat angefangen zu heulen. Nebenher ging noch ein Magenvirus herum, der jedem eine 2-Tages-Übelkeit beschert hat. So hatte ich mir Weihnachten ganz und garnicht vorgestellt! Nach der Bescherung ging es dann um 8 Uhr morgens in die Kirche. Die Grummellaune hatte sich nicht geändert und die Kinder waren so außer Rand und Band, dass Vicky und Dave mit ihnen vor die Tür gegangen sind und ich dann im Endeffekt mutterseelenallein in der Kirche saß. Um natürlich noch das Sahnehäubchen aufzusetzen, begann dann eine Art Predigt mit den Worten: "Besonders viel Kraft und Liebe schenken wir heute den Menschen, die Weihnachten alleine verbringen und nicht bei ihrer Familie und Freunden sein können. " BUUMS! Das war zu viel für meine Nerven. Ich merke wie meine Augen feucht werden und sich dicke Krokodilstränen anbahnen. Ich blinzle...einmal..zweimal..dreimal..denke mir: Ach komm schon! Reiß dich zusammen! Es sind nur unglückliche Umstände! Alle hatten wenig Schlaf und jeder fühlt sich nicht sonderlich gut und die Kids sind mies drauf. Denk dran was Papa gesagt hat. An Weihnachten gibts immer nen bisschen Stress.... tja..hat alles nichts geholfen. Im Endeffekt saß ich dann in der letzten Reihe und habe geheult wie ein Baby. :D 

Glücklicherweise kennen Kinder kein Mitleid, denn ruckzuck kam Joshi (Vicky´s Neffe) zu mir und wollte, dass ich ihm ein Buch vorlese. Ich habe nur innerlich DANKE gerufen und bin mit ihm vor die Tür und habe mit ihm ein Buch gelesen. So plötzlich diese Phase auch gekommen ist, desto schnell ist sie dadurch auch wieder vergangen und danach hatten wir ein tolles Mittagessen zusammen. Und Essen hebt die Stimmung einfach ungemein. Es gab Schinken, Truthahn, Garnelen und Salat. Typisch australisch!

Nachmittags war ich so fix und fertig, dass ich erstmal eine Stunde bei Tyson im Bett geschlafen habe. :D

Am 26.12. war die Welt dann wieder in Ordnung und die Kids waren wie verwandelt. Endlich haben wir wieder NORMALOS! Schnell wurden die Sachen gepackt und es ging ab nach Hause. 3 Stunden später kamen wir in Syndey an und hatten Mittagsessen mit Oma und Opa. Nun war die Welt wieder völlig in Ordnung!

Tja ihr Lieben...das waren meine verrückten Weihnachten in Australien! Werde ich definitiv nie in meinem Leben vergessen. :D Ich habe alle an euch aus der Ferne gedacht und wünsche euch noch schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!! Danke an meine Familie für eure Aufmunterung am Weihnachtstag! :D War toll mit euch zu skypen! Danke an alle anderen für die Weihnachtswünsche und dafür, dass so viele meinen Blog lesen! :)

Kommt gut ins neue Jahr! Ich feiere schon 10 Stunden vorher rein und melde mich dann mit Neuigkeiten vom weltbesten Feuerwerk! :))

Bis zum nächsten Jahr!

11Dezember
2013

Road trip im Lov(e)-Mobil ♥ Townsville-Brisbane

Halloooo ihr Lieben da draußen!

Bevor ich anfange zu berichten, muss ich erstmal tief Luft holen und mich von dem Kinoschocker erholen, denn Wiebke, Celine und ich haben uns gerade den zweiten Teil von Hunger Games angeschaut und ich bin immer noch total sprachlos. Dieser Film ist einfach nur sehenswert und obwohl ich die Bücher gelesen habe, bin ich einfach nur beeindruckt! 

Sooo genug mit der Schleichwerbung hihi. Jetzt muss ich euch von meinen letzten Wochen berichten. Ich glaube, dass ich es selbst noch garnicht verarbeitet habe, denn ich habe einfach SO viele unglaubliche Dinge gesehen und erlebt!

Samstag vor 2 1/2 Wochen stand der Abschied von Amber bevor. Und es war genauso schlimm, wie ich es erwartet hatte. Morgens haben wir uns zusammen ein Abschiedsfrühstück reingequält und danach haben mich Victor und sie nach Hause gefahren. Auf der Autofahrt habe ich nur geflennt, obwohl ich mich eigentlich zusammenreißen wollte...:D Hat leider nicht so gut funktioniert. Amber hingegen ist bei Abschieden immer sehr abgehärtet, was mir in diesem Fall echt geholfen hat. Nachdem sie weggefahren sind und ich hinterhergewunken habe, ging es gleich weiter ans Kofferpacken, denn am nächsten Morgen ging es dann auch für mich in den Urlaub!!! :) 

Sonntag um halb 11 ging mein Flieger nach Townsville und ich habe mich den ganzen Flug mit einem australischen Ingenieur unterhalten, der mir sagte, dass er die Nintendo Wii entwickelt habe...(diese Angaben sind wie immer ohne Gewehr).

In Townsville angekommen, habe ich neben einem Hitzschlag ein sehr nettes Begrüßungsschild von Celine bekommen und nach weiteren 5 Minuten die Aussage, dass ich bitte wieder in den Flieger nach Sydney steigen solle ;D ! 
Danach sind wir zur Lagune gegangen und dort habe ich alle Unifreunde (und Wiebke) kennengelernt, die ich erstmal zur Begrüßung eiskalt in den Pool geschmissen habe. :D Abends haben wir mit allen zusammen 8 Bleche selbstgemachte Pizza gebacken, was sich bei nur einem Ofen als echte Herausforderung rausstellte! Bis tief in die Nacht wurde gequatscht und das Spiel "Cards against Humanity" gespielt, bei dem man ganz besonders teuflisch sein musste.

Montag den 25. November ging es dann los. Ruckzuck hatten wir unseren Camper abgeholt und die Sachen eingeladen. Unser Lov(e)-Mobil mit dem Kennzeichen LOV 866 wurde von uns dreien erstmal schön eingerichtet. Mit guter Laune und Vorfreude ging es dann auf nach Airlie Beach, wo ich dann auch die restlichen Unifreunde von der James Cook University kennengelernt habe. Zugegebenermaßen war ich etwas überfordert mit den ganzen Namen und ich habe heute auch wieder alle vergessen...aber ich konnte mich wenigstens an Celine und Wiebke erinnern..das war die Hauptsache ;D !

Dienstag Morgen stand dann die Tour auf die Whitsundays bevor. Zuvor hatten sich zwei Typen von einer anderen Tour beschwert und wollten bei uns mitkommen, weil der Captain sie wegen Ruhestörung nachts um halb 1 zurück an die Küste gefahren hat und sie dort von der Polizei aufgegabelt wurden. :D Unser Katamaran hieß Avatar und bestand aus drei Crew-Mitgliedern. Captain Kirk, Sammy und die Köchin, deren Namen ich auch schon wieder vergessen habe. Zuerst gab es ein kurzes Gespräch, welches hauptsächlich um ein Thema ging: 1. Pee 2. Poo 3. Paper für die Toilette. Duschen durfte man alleine 30 Sekunden lang, mit 2 Personen 60 Sekunden und mit einem Crew-Mitglied 10 Minuten. :D Nachdem diese überaus wichtigen Regeln feststanden, wurde das Segel gehisst und auf ging es in Richtung Whitsundays. Ich hatte eine kleine Einzelkabine und habe mich dadrin wie ein Riesenbaby gefühlt. :D Wir haben an drei verschiedenen Standorten zum Schnorcheln angehalten und es war einfach nur wunderschön. Kaiserfische, Clownfische, Napoleonfische, Nashornfische, Zackenbarsche etc. etc. und eine riesige Korallenvielfalt hatte man direkt vor Augen. Ruckzuck befand man sich mitten in einem kleinen Fischschwarm, ließ sich von den Wellen treiben und hörte nichts außer die eigene gleichmäßige Atmung. Des Weiteren haben wir White Heaven Beach einen Besuch abgestattet. Ich habe noch nie so tollen weißen Sand gesehen.

Avatar Finde den Fehler!

Natürlich konnte ich es mir nicht nehmen lassen, ein Weihnachtsfoto für euch zu knipsen!

Merry Christmas wünsche ich euch Frostbeulen im kalten Deutschland und sonst auf der Welt! :D

Merry Christmas!

Auf unserer Tour hatten wir am zweiten Tag auch zwei Geburtstagskinder und das wurde abends kräftig gefeiert. Seekrank bin ich wie erwartet glücklicherweise nicht geworden. Allerdings hatte ich für weitere  2 Tage ein ständiges Schwankgefühl, was sich beim Laufen und Autofahren echt witzig angefühlt hat. 

Und schon ist Tag 5 angebrochen. Es ging weiter nach Rockhampton mit Zwischenstopp in Mackay. Diese Strecke ist ziemlich lang und wir sind bis spät abends gefahren. Nachdem uns 6 Kängurus an der Straßenseite begegnet sind und ich echt vorsichtig gefahren bin, blieben wir jedoch trotzdem nicht von Tieren verschont. Ein kleines süßes Wombat hoppelte plötzlich auf die Straße, es ruckelte einmal dolle, ich hielt das Lenkrad nur noch fest und das Wombat war kein Wombat mehr.. :( Allerdings haben wir auch einen total schönen Moment erlebt, der eine wunderschöne Atmosphäre hatte. Nachts auf der Landstraße mitten im Nirgendwo erstreckte sich links von uns ein fast erloschenes Buschfeuer. Es war noch eine einzelne Brandlinie zu sehen und die Erde war in ein tiefes orange-rot getaucht. Wir hielten an und stiegen aus. Man hörte Nichts, außer das Zirpen der Grillen. Über uns erstreckte sich der schönste Sternenhimmel. Das war einfach eine faszinierende Kombination aus Feuer, Stille und das Leuchten der Sterne.
In Rockhampton angekommen sind wir ersteinmal auf einen Truckerparkplatz gefahren, weil wir unbedingt duschen wollten/mussten. :D Nach drei Tagen auf dem Boot, war diese Truckerdusche ein Traum und wir standen einfach nur da und haben einen riesigen Lachanfall bekommen. Wir drei Mädels nachts auf ner Truckerdusche mit unserem kleinen Lov(e)-Mobil und um uns herum standen diese riesigen Trucks und die Fahrer guckten uns an, als ob wir geisteskrank wären. :D 
Am 6.ten Tag sind wir morgens in die botanischen Gärten von Rockhampton gegangen und anschließend weiter nach Hervey Bay gefahren. Am nächsten Morgen sollte es dann nach Fraser Island gehen!.... 

Botanischer Garten Rockhampton

Tag 7: Morgens wurden die Vorräte für Fraser eingekauft und danach ging es mit unserer kleinen Truppe von nur 6 Leuten und unserem waschechten Australienpapa Larry mit der Fähre rüber nach Fraser Island. Dieser Trip war einfach einer meiner Lieblingsausflüge, die ich bisher gesehen habe, was aber auch daran lag, dass wir eine kleine Gruppe waren und Larry einfach mega cool war. Hauptsächlich jedoch hat mich die Vielfalt dieser Insel einfach total umgehauen. Auf diese Insel darf man nur mit Autos, die nen Vierradantrieb haben, denn es gibt dort keine Straßen. Die Autobahn ist der 70 km lange Sandstrand mit einer Maximalgeschwindigkeit von 80 km/h. Den ersten Tag hatten wir richtig schlechtes Wetter und es hat teilweise richtig geschüttet. Im Dauerregen haben wir unsere pitschnassen Zelte aufgeschlagen, aber wir hatten einfach so viel Spaß mit unseren 3 Dollar Plastiktüten, die ich mir Gott sei Dank vorher im Supermarkt noch schnell gekauft hatte :D

Am ersten Tag ging es über den circa 70 km langen Sandstrand zum Schiffswrack Maheno, zum Aussichtspunkt Indien Heads und den Champagne Pools. Die Champagne Pools sind durch vulkanische Aktivitäten geformte natürliche Schwimmbäder. Bei Flut strömt das Meerwasser über die Felsen in den Pool. Das verursacht ganz ganz viele kleine Bläschen, die wie Champagner perlen. An diesem Ort ist man erlaubt im Meerwasser zu baden, da es ein abgetrennter Bereich ist, der restliche Teil jedoch ist aufgrund von Haien und Quallen zu gefährlich. Trotz Regen und Wind bin ich wagemutig reingesprungen. Cooles Gefühl im Champagner zu baden. :D

Am nächsten Morgen wurden wir vom Sonnenschein geweckt. Zuerst sind wir zu den Sanddünen gefahren, die einfach nur unbeschreiblich waren. Man hat sich gefühlt wie in der Wüste. Wollte man die Sanddüne hochlaufen, kam dahinter nur eine weitere Sanddüne, die höher gelegen war. Am Ende haben wir einfach nur Sanddünenspringen gemacht und hatten unglaublich viel Spaß!!! 

Die nächste Sanddüne bezwingen! Einmal zum Himmel und wieder zurück!

Glücklich und zufrieden ging es weiter zum Eli Creek. Dieser Fluss ist der größte Frischwasserfluss von Fraser Island und das Wasser ist so glasklar, dass es kaum vom richtigen Boden zu unterscheiden ist. 

Ja es ist tatsächlich Wasser dort unten! Einfach schwimmen, einfach schwimmen, einfach schwimmen, schwimmen, schwimmen!

Danach sind wir zum Lake Wabby gefahren. Dieser See ist eigentlich einfach nur ein See, in dem es angenehm war zu baden, aber der spaßigste Teil war, wie man in diesen See hineinkommt. Ich habe meiner Gastmama versprochen, dass ich mich reinrolle, denn es ging eine steile Düne herunter! Mit einem sich drehenden Brummschädel bin ich dann schließlich im Wasser angekommen...:D

Abends haben wir unsere Zelte mitten im Regenwald aufgeschlagen, es gab leckere selbstgemachte Spaghetti a la Larry und danach sind Wiebke und ich mit Taschenlampen auf Tierjagd gegangen. Spotlighting wird es genannt und macht mega viel Spaß. Man muss genau hinschauen, aber mit einer guten Kopflampe sieht man überall im Regenwald zwei kleine scheinende Punkte, welches die Augen von den Tieren sind. Überwiegend Spinnen. Menschen die vor Spinnen Angst haben, sollten es vielleicht nicht unbedingt ausprobieren, denn sie würden bei der Anzahl an Augen einen Schock kriegen. :D

Der Regenwald war defenitiv mein Lieblingsort und kurz vor Sonnenuntergang haben die Kookaburras und Cicadas so viel Lärm gemacht, dass mein sein eigenes Wort nicht mehr verstanden hat. Der Gesang ging wie eine Welle durch den Wald. 

Am 9.ten und letzten Tag auf Fraser waren wir dann noch beim Lake Mckenzie, was ich persönlich am unspektakulärsten fand. Danach ging es quer über die Insel zurück zur Fähre. Von Larry hatten wir den Tipp bekommen nach Tin Can Bay zu fahren, da früh morgens die Delphine direkt bis zum Bay heranschwimmen und man sie hautnah sehen könne...was sich auch am nächsten Tag als Wahrheit herausstellen sollte....

Zuvor die Nacht hatten wir allerdings auf unserem Übernachtungsparkplatz einen ungebetenen Gast zu Besuch...SCHLANGE!

 

Danach sind wir weiter nach Bureen Point in der Nähe von Noosa gefahren und haben dort Amber´s Papa und Geschwister besucht. Harry und Sienna sind einfach nur goldig und ich war sooo froh sie kennenzulernen. An dem Tag habe ich Amber natürlich ganz besonders doll vermisst, aber es hat einfach Spaß gemacht mit den Kleinen rumzutoben!  

Harry und Sienna :)

Geschlafen haben wir auf dem Campingplatz direkt am See, was nur eine Straße von ihrem Haus entfernt war. Den Campingplatz haben sie übrigens bezahlt, weil sie Freunde zu Besuch hatten und wir deswegen nicht dort schlafen konnten..einfach zu nett diese Australier! Am nächsten Morgen um halb 7 musste ich erstmal auf diese Aussicht klar kommen...

Kann der Tag überhaupt noch besser anfangen?!?!

Es ging glücklicherweise auch genauso weiter. Wir sind morgens auf die Eumandi Markets gefahren und haben uns dort an den Ständen das ein oder andere Schätzchen mitgenommen. :) Ich liebe Märkte und das war ein ganz besonders schöner Markt. Anschließend sind Wiebke und ich auf den Mount Coloumn geklettert und haben die Aussicht genossen. Celine konnte da leider nicht mitkommen, weil wir uns gegenseitig mit einer Erkältung angesteckt haben, die jeder reihenweise bekommen hat. Anschließend sind wir in Noosa auf einen inoffiziellen Campingplatz gefahren, was uns promt am nächsten Morgen eine Verwarnung von der Security eingehandelt hat. Nochmal Glück gehabt!

Mount Coloumn

Tag 12: Mit dem Kajak durch die Gewässer von Noosa. Noosa ist richtig schön und vor allem reich. Da stehen Häuser von denen wir nur träumen können. 

Kajak Tour Sonnenuntergang in Noosa

Anschließend ging es weiter nach Maroochydore. Auf dem Campingplatz angekommen wurden wir im Badezimmer erstmal von alten Menschen angepöbelt, die anscheinend eine nicht sehr positive Einstellung gegenüber jungen, internationalen Menschen hatten...(um es mal freundlich auszudrücken). Zuallererst haben wir unsere Berge an Wäsche gewaschen und draußen an den vorhandenen Wäscheleinen aufgehangen. Zwei Minuten später fängt es wie bekloppt an zu schütten und im Endeffekt war die Wäsche noch nasser als vorher. Aber anstatt sich über die Regenzeit aufzuregen, haben Celine und ich uns einfach 10 Minuten vollregnen lassen und vor dem Camper einen Regentanz aufgeführt. Wiebke hat das ganze Szenario gefilmt. Pitschnass und mit Bauchweh vom vielen Lachen ging es dann schnell unter die Dusche. 

Ich glaube irgendwie hatte das Schicksal Mitleid mit unserer Wäsche, denn kurz nach dem Regen hat sich der Himmel aufgeklart und wir wurden mit einem unbeschreiblichen Sonnenuntergang belohnt!

Es ist der 06.12. Nikolausi! Auf dem Weg nach Brisbane...Wiebke sieht ein Schild für einen Aussichtspunkt namens Wild Horse. Wir fahren spontan von der Straße ab und laufen einen Berg hoch. Auf der Spitze angekommen, steht ein kleines Häuschen und mal wieder waren wir einfach nur von Australien´s Naturschönheit fasziniert! Man hatte direkten Blick auf die Glass House Mountains.

Glass House Mountains

Abends sind wir dann in Brisbane zum Slaughter Falls Campingplatz gefahren und haben dort eine Spaghetti Fressorgie veranstaltet. Dieser Campingplatz war eigentlich nur ein normaler Parkplatz..kurz gesagt: Wir hatten nichts! Also konnten wir auch unser Geschirr nicht abwaschen. Aufgrund von Ameisen im Camper, wollten wir das Geschirr nicht im Camper lassen und haben es deswegen in Plastiktüten unter unseren Camper verstaut. Zugegebenermaßen war das eine ziemlich dumme Idee, aber wir hatten keinen Baum bzw. passenden Ast, an dem wir es hätten aufhängen können...also erschien uns diese Idee noch am Besten. Am nächsten Morgen hören wir Gelächter und als ich aus dem Camper ausgestiegen bin, konnte ich meinen Augen nicht trauen. Unser GANZES Geschirr lag verteilt auf dem Parkplatz herum. Die Tüten waren zerfressen und ich hab im Schlafanzug erstmal alles wieder eingesammelt. :D Peinlich, peinlich ;D.

An unserem vorletzten Tag sind wir dann in Brisbane in ein Hostel gezogen und haben unser geliebtes Lov(e)-Mobil abgegeben. In unserem Zimmer im Hostel war noch ein Typ, der mit Abstand die stinkigsten Füße hatte, die ich in meinem Leben gerochen habe und der Typ hat in dieser Nacht noch nicht mal in unserem Zimmer geschlafen. Allein seine Socken und Schuhe haben so gestunken, sodass wir kackendreist erstmal seine ganzen Sachen mit unserem gutriechenden Lavendel-Spray vollgesprüht haben. :D Spätestens als wir uns abends fürs Feiern fertig gemacht haben, hat das ganze Zimmer nach Mädchen gerochen. :D In Brisbane sind wir dann im Irish Pub gelandet, wo anscheinend eine Art Weihnachtsfeier abging, denn ein Typ hat mir eine Weihnachtsmütze und einen Mantel in die Hand gedrückt. Garnicht mal sooo spät und mit ein bisschen zu viel Alkohol ging es dann wieder zurück ins Hostel und am nächsten Morgen hat mir das Katerfrühstück Rührei mit Zwiebeln und Tomate und frisches Baguette echt das Leben gerettet.

♥ Weihnachtsfrau

Am letzten Tag haben wir uns Brisbane angeguckt und waren zum Abschluss im Vapiano Essen. Das gibt es sogar hier in Australien und ich war zum ersten Mal in meinem Leben in einem Vapiano. Danach ging es  zum Flughafen und zurück nach Syndey. Vorbei war unser Roadtrip... :(

Zusammengefasst hatten wir einfach nur eine Menge Spaß, haben total tolle Dinge gesehen und erlebt und haben irgendwie alles ins Positive gedreht. Es gab zwei oder drei kritische Momente, an denen man mal aneinander geraten ist, aber das hat sich nach 5 Minuten wieder gelegt und spätestens nach einer ordentlichen Mahlzeit war die Welt wieder in Ordnung. Ich habe einfach unseren trockenen Humor geliebt und bin total stolz und froh, dass wir das organisatorisch ohne Probleme hinbekommen haben. 

An Celine und Wiebke: Danke dafür, dass wir diesen coolen Trip zusammen gemacht haben. Danke dafür, dass wir nicht langweilig waren und ganz viele Menschen kennengelernt haben. Danke dafür, dass wir immer schnell einen Kompromiss gefunden haben und jeder bereit war, Kompromisse einzugehen. Danke dafür, dass wir total auf einer Wellenlänge waren und ein ganz besonderes Dankeschön dafür, dass ich immer aus der größten Schüssel essen durfte!!! Ich liebe euch! ♥

12November
2013

Ich wollte nur mal eben sagen, dass ihr das Größte für mich seid!

...denn mir ist in den 7 Monaten Einiges klar geworden! Vieles verändert sich, man selbst verändert sich und doch bleiben so viele Dinge gleich. Obwohl ich mein ganzes Leben lang in Deutschland gelebt habe und mit euch gelebt habe, fühlt es sich so an, als ob mir jetzt erst klar geworden ist, was das eigentlich bedeutet hat...

Mama, du sollst wissen, dass ich heute an deinem Geburtstag den ganzen Tag an dich gedacht habe und dich gerne in den Arm genommen hätte! Ein Ständchen haben wir dir heute morgen ja schon gesungen! Ich hoffe, du hattest einen schönen Tag! Ich weiß, dass du gedacht hast, dass ich liebendgern abhaue und nichts vermissen werde, aber auch wenn es mir hier supergut geht, werde ich dich immer vermissen. Egal wo ich bin! :) Und ich bin dir und Horst für eure Unterstützung vor Australien einfach so dankbar, vor allem weil ich weiß, dass es nicht leicht war, meine Krisenzustände zu ertragen... :`) Auch wenn es schwer für dich war, hast du mich gehen lassen und du hast mir zusammen mit meinen Freunden den tollsten Abschied meines Lebens verschafft! DANKE! Es war für mich einfach der Zeitpunkt erreicht, die Welt und das Leben auf eigene Faust zu erkunden. Und Australien habe ich mir ausgesucht, weil die Mentalität der Menschen hier total toll ist, ganz viele verschiedene Kulturen aufeinander treffen, ich das Land einfach liebe und faszinierend finde und es natürlich am anderen Ende der Welt ist..sprich, ganz weit weg von daheim :D So wollte ich es haben! :) Ich weiß, dass wir nur alle paar Wochen was voneinander hören und die Hoffnung auf ein Skype-Gespräch, welches denn dann auch endlich mal tatsächlich funktionieren würde, habe ich schon längst aufgegeben.. ;D Dennoch freue ich mich immer was von dir zu hören und ich denke trotzdem an dich! Ich wollte, dass du das weißt! Und wenn dir mal Alles zu Kopf steigt und du die Nase voll hast, dann mach doch einfach mal irgendwas, was du sonst NIE machen würdest und dich Überwindung kostet. Man fühlt sich danach einfach nur noch besser! :) Ich hab dich einfach so lieb!


Papa und Irene... wenn ich an euch denke, dann muss ich nur einfach anfangen zu grinsen! Ihr seid einfach die witzigsten Skype-Gesprächspartner, die ich kenne und es macht mir einfach nur SOOOO viel Spaß mit euch zu reden und zu lachen! Da genieße ich einfach nur jede Minute, auch wenn Papa mich gerne mal ärgert und mir ein Schinkenbrötchen vor die Kamera hält und genüsslich in sich hineinstopft... :D Ich wollte euch auch danke sagen, weil ihr immer an mich denkt und mir echt süße Post schickt, über die ich mich einfach immer total freue! :) Und ihr habt es geschafft Ahle Wurscht nach Australien zu schmuggeln...ich mein hallo?! Sowas Cooles könnt auch nur ihr bringen. :D
Ich weiß nicht, ob ich das schonmal gesagt habe, aber ich habe echt total gerne bei euch gewohnt, auch wenn ich weiß, dass ihr manchmal echt froh wart, mein Gelaber mal nicht ertragen zu müssen... ;) PS: Unsere neuen Skype-Termine sind jetzt 4 Mal pro Woche! ;D NERV NERV NERV! :D Ok..das war ein Scherz..bitte keinen Herzinfarkt bekommen ;)
Ich finde es einfach nur toll, dass ihr mir immer mit Rat und Tat zur Seite steht, ich mit euch über alles reden kann und ihr immer nochmal eine Stufe erwachsener denkt und mich manchmal auf den Boden der Tatsachen zurückholt..:D Und trotzdem kann ich meine ganzen Entscheidungen selbst treffen und dementsprechend auch selbst ins Fettnäppfchen treten ;D
Ich drücke euch in Gedanken gaanz dolle und lieb hab ich euch sowieso! :´)


FABI!!!! Verlorener Bruder! Wenn du mal Langeweile hast oder du mich einfach mal zulabern möchtest, dann kannst du mir gerne mal eine unendlich lange Nachricht schreiben! Es macht mir tatsächlich SPAß mit dir zu reden und Geschichten von dir zu hören und JA! Mich interessieren deine Geschichten und du kannst dich auch bei mir auskotzen, wenn du von dem ganzen Abistress einfach mal die Schnauze voll hast! :) PS: Dein Auto krieg ich trotzdem immer noch, wenn ich wiederkomme ;D Hoffe, dass du dich heute nicht zu sehr von Stochastik quälen lassen hast...ich habe es auch gehasst...wir waren keine Freunde..glaub mir! ;) Also: Falls du plötzlich in deiner pragmatischen Ader eine Art "Schreibfluss" bekommst, dann nutze es und schreib deiner allerliebsten Schwester am anderen Ende der Welt! ;) 


Beste! Ich werde nie den Tag vergessen, an dem wir am Flughafen waren und wir uns garnicht angucken konnten, ohne sofort loszuheulen. Ich weiß, dass es dir und meiner Mama am Schwersten von allen gefallen ist, Abschied zu nehmen, aber wie ich sehe, hast du es prima gemeistert! Ich freue mich einfach immer tierisch, jeden Monat einen Brief von dir aufmachen zu können und du hattest Recht: Die Zeit geht so schnell rum und du hast soo viel zu tun, dass es für dich nur noch ein kleines Weilchen ist, bevor ich wiederkomme. 5 Monate noch und dann können wir uns wieder in die Arme schließen! Und zusammen Gehacktes mit Zwiebeln essen! ♥ ;D Mit dir ist es einfach unkompliziert und egal wie lang wir uns nicht sehen, es hat sich nichts verändert! Ich bin einfach total stolz auf dich, dass du dein Ding durchziehst und ich schätze deine scheinbar grenzenlose Energie und Stärke und habe da echt Respekt vor! Mach weiter so! Ich glaube ganz fest an dich! IMMER! 

Céline :) Ich weiß, dass wir manchmal anecken und uns die Köpfe einschlagen könnten, aber ich wollte, dass du weißt, dass du mich ziemlich beeinflusst hast. Du hast die Fähigkeit Menschen dazu zu bringen, den Hintern hochzubekommen und sich für die Dinge einzusetzen, die sie erreichen möchten. Deine Erzählungen von Australien haben mich unter anderem auch dazu bewegt hierher zu kommen. Ich weiß, dass du dir ein Bein für mich ausreißen würdest und du mir in der Uni schon das ein oder andere Mal den Hintern gerettet hast. :´) Ich denke total gerne an unsere letzten Tage zurück und schaue grinsend die Bilder von uns an, die auf meinem Kalender abgebildet sind! Ich weiß noch, dass wir früher immer noch davon geträumt haben mal zusammen durch Australien zu reisen und jetzt wird es tatsächlich wahr! In weniger als zwei Wochen sitze ich im Flieger auf dem Weg zu dir! Auch wenn du manchmal das Gefühl hast, dass ich unsere Freundschaft nicht genug schätzen würde, möchte ich, dass du weißt: Ich schätze sie wirklich und ich bin einfach total froh dich kennengelernt zu haben! Ohne dich wäre mein bisheriges Uni-Leben einfach nicht das Gleiche gewesen! ♥

Lisa Lisa! Wie ich sehe, hast du meinen letzten Satz am Flughafen beherzigt und dich nicht selbst aufgegessen! :´) Wenn ich an dich denke, dann kriege ich einfach nur ein freudiges Bauchkribbeln. Und zwar darauf, dich endlich wiederzusehen. Oh Gott, wir beide haben einfach immer so eine Menge Spaß! Ich kann es kaum erwarten mich in den Zug nach Göttingen zu setzen und dich endlich besuchen zu kommen. Dein neues Leben kennenzulernen...:) Wir waren wie Zwillinge in der Schule und haben uns danach in komplett verschiedene Richtungen entwickelt. Und dadurch hat es uns irgendwie noch enger zusammengeschweist. :) Ich kenne dich jetzt schon seit der 5. Klasse und es tut einfach gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die mich WIRKLICH kennen und einfach wissen, wie ich ticke! :) ♥

Ihr könnt mir garnicht glauben wie groß meine Vorfreude auf das Reisen ist! Ich habe zwar schon uuunglaublich viel gesehen, mehr als die Meisten, die ich hier kenne..Und auch wenn es bedeutet, dass ich Abschied von meinem Leben hier, meiner Familie und meinen Freunden nehmen muss, denke ich, dass ich dann auch einfach bereit bin und nur noch losziehen möchte! Es macht sich einfach so eine starke Neugierde breit! Meine Ziele für das nächste Jahr sind gesteckt! 

Danke, dass es euch gibt! Ich liebe euch! 

05November
2013

Zauberhaftes Fleckchen Erde - Byron Bay, Mullumbimby und Brunswick

Große, weit aufgerissene Augen und nen noch größeren, weit aufgerissenen Mund haben mich das letzte Wochenende begleitet, da ich aus dem Staunen überhaupt nicht mehr herausgekommen bin. Donnerstag Abend ging es los zum Flughafen. Amber wird IMMER an der Kontrolle rausgepickt und auf Bomben untersucht. :D Ich weiß ja nicht, ob sie wie eine Terroristin aussieht, aber die Menschen machen ja auch nur ihren Job.. Wir sind jedenfalls immer die Einzigen, die wirklich den kompletten Flug durchquatschen. Zum Glück bin ich kein Sitznachbar, der das ertragen muss..:D Ich habe mich immer noch nicht damit abgefunden, dass die Menschen bei einer Landung hier nicht klatschen und mache es allein schon aus Trotz...armer Pilot..:D  Irgendwer hatte sich beim gutaussehenden Steward einen Scherz erlaubt, denn der ist den halben Flug mit einem aufgeblasenem Gummihandschuh am Rücken rumgelaufen :D 1 1/2 Stunden später sind wir schließlich an der Gold Coast gelandet und Amber´s Mum hat uns am Flughafen abgeholt. In Byron Bay angekommen, gab´s ne Schnuddelstunde (für Menschen, die nicht aus Hessen kommen: Wir haben uns unterhalten ;D ) und dann sind wir auch schon kaputt ins Bett gefallen. Am nächsten Morgen stand ich auf und ging vor die Haustür, da ich ja im stockdunkeln angekommen bin und noch nichts gesehen hatte. Und solch einen Ausblick erfüllt doch jedes Herz mit Freude :D MEIN LIEBLINGSBAUM! Jacaranda ist sein Name und den gibt´s hier überall! :)

Freitag ging es zuerst auf den örtlichen Markt in Mullumbimby und nun weiß ich, warum alle Australier diese Gegend als "Hippiegegend" bezeichnen. Die Menschen haben ihren ganz eigenen Stil und knapp die Hälfte läuft die ganze Zeit ohne Schuhe darum. Ich habe es keine 3 Sekunden auf dem heißen Fußboden ausgehalten, ohne nicht von einem Bein aufs andere zu hüpfen und schließlich auf den Rasen zu rennen. :D Danach ging es weiter zum Strand und ich wurde erstmal von 2 Walen und 5 Delphinen begrüßt, die fröhlich spielend an der Küste vorbeigeschwommen sind. Was für ein Glück! :)

Amber hat mir ihre Schule gezeigt und ich bin richtig neidisch geworden. Die Schüler-Lehrerbeziehung ist dort ganz anders. Schüler und Lehrer sind Freunde, man besucht die Lehrer zu Hause, umarmt sie, kennt private Geschichten etc. Sowas ist echt gewöhnungsbedürftig, wenn man daneben steht und sowas sieht. :D Wir sind dann auch gleich zu einer Lehrerin nach Hause gefahren und haben uns 2 Stunden mit ihr und ihrer Familie unterhalten. Abends haben Amber und ich dann die Clubs und Bars in Byron Bay unsicher gemacht und uns die Seele aus dem Leib getanzt. :D 

Samstag sind wir dann nach Brunswick gefahren. Dort gibt es einen wunderschönen Fluss und bei Flut kann man von einer Brücke in den Fluss springen. Das haben wir dann gleich morgens um 9 Uhr als Morgendusche ausgenutzt und nachdem ich mich beim ersten Mal überwunden hatte, konnte ich im Nachhinein nicht mehr aufhören. Allerdings war ich auf der Heimfahrt dann so im Eimer, dass ich wie ein kleines Baby im Auto eingeschlafen bin und die ganze Fahrt durchgeschlafen habe. Amber und ihre Mutter haben das Auto vollgetankt, waren kurz einkaufen, haben sich ne DVD im Shop ausgeliehen und den Wassertank aufgefüllt und Frau Lins hängt wie auf halb 8 im Sitz und kriegt von alledem nichts mit..:D 
Dieses Wochenende habe ich auch ganz viel über neue Kulturen und Einstellungen gelernt. Amber´s Mum ist spirituell angehaucht und hat mit uns eine Heilsitzung durchgeführt, was äußerst interessant war. Sie kannte mich nicht und hatte aber eine ziemlich prägnante Vorstellung von meinem Charakter und meinen Gemütszuständen. Was man im Endeffekt glaubt und davon mitnimmt, ist jedem selbst überlassen, aber sie hat mir unheimlich dabei geholfen schneller und besser einzuschlafen. :) Außerdem interessieren sich beide sehr für Afrika und ich habe ziemlich viel über deren Kultur gelernt. Amber geht ja schon in 19 Tagen für 2 Monate dorthin, aber so ganz ist das bei uns beiden noch nicht angekommen... :(( Jetzt schon Abschied nehmen, obwohl ich noch nen Weilchen in Australien bleibe...ich hasse Abschied nehmen...aber das ist das Erste, was man beim Herumreisen lernt. Man lernt sooo viele Menschen kennen und muss dann auch irgendwann wieder von ihnen Abschied nehmen. Wir haben uns in den letzten 7 Monaten eigentlich immer 4-5 Mal die Woche gesehen und sind uns nie auf die Nerven gegangen. Ich kenne fast ihre ganze Familie, ihre Freunde und habe alle Orte gesehen, wo sie aufgewachsen ist und gelebt hat. Daher habe ich schon Angst, dass ich die erste Zeit nicht ganz so gut damit klar komme, aber ich bin trotzdem optimistisch :) Und ich werde mich irgendwann revanchieren und sie kann Deutschland kennenlernen! 

Sonntag sind wir morgens um 5 Uhr aufgestanden, denn ich wollte mir unbedingt den Sonnenaufgang angucken. Es hat sich einfach nur gelohnt!!! Man sitzt noch in der Dämmerung auf den Felsen, hört die Wellen rauschen, sieht Delphine im Wasser schwimmen und wartet darauf, dass die Sonne am Horizont auftaucht und das Wasser zum Glitzern bringt! :) 
Danach sind wir zum Leuchtturm gelaufen und haben den restlichen Tag einfach nur genossen, bevor es Sonntag Abend wieder nach Hause ging. Mit Vorfreude blicke ich auf meinen Urlaub, der mir in 19 Tagen bevorsteht! Wuhuuuuuuu! Den brauch ich auch, denn Tyson und Jack drehen im Moment so am Rad und haben gerade ihre "Ich-veranstalte-bei-jeder-Kleinigkeit-ein Riesentheater-und-schmeiße-mich-auf-den-Boden-Phase". Mittlerweile weiß ich, dass sich meine Geduld verfünfacht hat und trotz ihrer Phasen kann man den beiden einfach nicht lange böse sein. Dafür gibt es zu viele schöne Momente! :) Morgen früh gehe ich in eine australische Schule und gucke mir dort den Unterricht an! Bin schon mega gespannt und gehe deswegen jetzt auch flott ins Bettchen! :)

Xxxx Is

29Oktober
2013

ISI UTE in Palm Beach

Freitag 2 Wochen zuvor...nur zur Erinnerung, dass nicht ALLE Bilder die ich mache "schön" sind! :D Ich frag mich heute immernoch, wann denn eigentlich das Maximum beim "behindert Aussehen" erreicht werden kann..:D Geht es überhaupt noch schlimmer??! Ich glaube kaum...:D

jdhfvkldhfjrnbgmnbrjvbjsnnjrngmdnyuifhgfkngmdn bkdjshlkjnbjdnbjnfdjnjhjfn<a.jhbvfjvnrfmngbklfuhbpfihjgjnnbjghnbödknjnb Jeder der mich kennt, weiß welchen Spruch ich jetzt bringen würde..:D Besonders Krausi Mausi :D

Zurück in der Gegenwart und um eines der besten Wochenenden in Australien reicher, sitze ich hier in der Küche und möchte euch nun von meinem grandiosen Wochenende in Palm Beach berichten. Hauptsächlich geht es diesmal um die Menschen. Ich habe tolle Küstenabschnitte, grandiose Ausblicke auf den Ozean, Boote, Felsen, und Strände gesehen, aber das eigentliche Besondere waren die Menschen. Es geht um die Momente, in denen man mit 5 Australiern und 2 Spaniern um einen riesigen Essenstisch sitzt, sich stundenlang unterhält und sich über die englische Sprache, Fußball, Vorurteilen, deutsche, spanische und australische Macken und Geschichten aus der Vergangenheit lustig macht. Besonders Amber´s Cousine Eron und ich haben uns gegenseitig mit unserer Ironie und dem Sarkasmus so angestachelt und den ganzen Abend nur gelacht. Dabei ist auch mein neuer Name entstanden. Isi "easy" Ute. Ute ist hier eine Automarke und die Australier finden diesen Namen komischerweise echt sehr witzig. :D Mit Spaniern kann man eindeutig NICHT über Fußball reden und man sollte auch besser nicht mit ihnen im Auto sitzen, wenn sie online ein Fußballspiel verfolgen. Ich habe letztens fast einen Herzinfarkt bekommen, als Victor lautstark vom Rücksitz aufgeschrien hat...:D Aber hauptsächlich haben wir uns darüber lustig gemacht, dass Australier selbst kein Englisch sprechen können und innerhalb von Minuten hatte ich ein Déjá-vu, denn diese Diskussionen hat man in Deutschland ja schließlich oft genug. Insbesondere bei Unterhaltungen zwischen mir und Menschen, die in Niedersachen aufgewachsen sind. :D

Unser "wir tragen Socken in Flip Flops"- oder "Socken in Sandalen"- Problem ist weltweit bekannt und als ich abends meine Socken (es war wirklich kalt^^) auch nur aus der Tasche geholt habe, bekam ich einen Seitenblick und folgenden Kommentar: "Oh my god. She is so German right now." Ich füge hinzu: Nein! Ich trage keine Socken in Flip Flops oder Sandalen, aber allein die Tatsache, dass ich Socken dabei hatte, hat wohl schon diese weltweite Fobie ausgelöst. Ich persönlich finde es einfach nur unglaublich witzig, wenn sich Menschen aus anderen Ländern über uns Deutsche lustig machen, denn man hat einfach echt viel zum Lachen. Sei es, dass sich unsere Sprache in ihren Ohren wie "atzt kratztschtzratzt" anhört und sich kein einziger "Nichtdeutscher" auch nur eine romantische Szene zwischen Deutschen vorstellen kann oder dass unsere Metzgereien mit den Fleisch-und Würstchenvariationen Eindruck hinterlassen. Ich bin mittlerweile in halb Australien dafür bekannt, dass ich Portionen für 3 Leute esse und ich hab jetzt sogar unfreiwillig mitbekommen, dass Amber´s Familie sich gegenseitig angerufen hat, um die Familie vorzuwarnen, dass sie viele Essensvorräte kaufen sollen! :O :D 
Samstag in Palm Beach angekommen, ging es mit den zwei Cousinen zur Fähre nach Avalon. Wir hatten uns für den Tag ein kleines Boot gemietet und sind damit den ganzen Tag rumgedüst. Ich hätte mich nicht über Erons rote Nase lustig machen sollen, denn abends war ich selbst krebsrot und hatte mir nen schönen Sonnenbrand eingefangen. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen..:D
Ich hatte die witzigste Fährfahrt meines Lebens, denn die Wellen waren SO hoch, dass du ein Dauerbauchkribbeln bekommen hast :) 
Nachdem wir eine tolle Küstenwanderung gemacht hatten, wurden wir Sonntag mit einem riesigen Barbecue verabschiedet. Ein tolles Wochenende mit tollen Menschen ist leider viiel zu schnell rumgegangen! :)

Unser kleines Boot :) ♥ :)

22Oktober
2013

Ein erstes Resümee nach 6 Monaten

Nun ist schon über ein halbes Jahr rum und ich kann garnicht glauben, dass sich das Jahr schon bald wieder dem Ende zuneigt und wir in 2 Monaten Weihnachten haben. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass wir jetzt Sommer bekommen und mein Gehirn den Sommer mit den Monaten Juni/Juli verknüpft. :D Heute habe ich erstmal meine ganzen "Winterklamotten" in die hinterste Ecke verstaut und den alljährlichen Frühlingsputz durchgeführt...bei 33 °C. :D Alles glitzert und glänzt wieder ;). Jetzt fangen auch die ganzen Buschbrände an und wir hatten letzte Woche 94 Stück um Sydney und es sollen die Schwersten seit 40 Jahren gewesen sein. Starke, trockende Winde, eine dicke Rauchwolke und eine dunkelrote schimmernde Sonne konnte man hier sehen. Für mich als "Buschfeuerneuling" war das natürlich mega aufregend und ich hab erstmal Fotos aus unserm Garten gemacht. Die Australier sind das hier schon gewohnt, denn meine Familie war wirklich gechillt. Allerdings hat man die Nachwirkungen dann doch gemerkt. Rote tränende Augen, Nießattacken und Kopfschmerzen. Vor allem für Dave als Kontaktlinsenträger war das kein Vergnügen, da er auch noch mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren ist. Allerdings sieht es um Syndey herum nicht so rosig aus. Die ganzen Nationalparks brennen und in den Blue Mountains müssen die Familien um ihr Zuhause bangen...

34 °C und dazu eine wuuunderbare Luft :D Zombiesonne

Glücklicherweise haben wir hier aber mehr schöne Tage und wir hoffen für die Menschen, die dort leben, dass sie die Brände unter Kontrolle bekommen.  Da es nun immer wärmer wird, steht jetzt die Poolnutzung ebenfalls auf der Tagesordnung. Montag sind wir zu Elyse gefahren und haben den ganzen Vormittag in ihrem Pool mit den Kids rumgeplanscht und hatten ne Menge Spaß!

Ich hab sie SO ins Herz geschlossen!!!

Ich weiß nicht, ob die Kids es immernoch schaffen mich komplett auszupauern oder ob ich einfach gelernt habe mich ihnen anzupassen..:D Jedenfalls bin ich dann abends um halb 8, ja ich scherze nicht :D , mitten im Wohnzimmer auf Tysons kleiner Couch eingeschlafen und habe erstmal zwei Stunden tief und fest vor mich hingeträumt. Vicky und Dave haben sich richtig gefeiert und erstmal Schlaffotos von mir gemacht. :D

Ich mal am Schlafen bevor die Kids ins Bett gehen :D

Ich denke mir: Aber wieso nicht jede Gelegenheit nutzen, wenn es die Kids genauso machen?! :D

Müde?!

 

Die letzten 6 Monate kann ich für mich eigentlich ganz leicht und einfach zusammenfassen. Ich hatte bisher die beste Zeit meines Lebens und es kommen einfach noch SOOOO viele neue und aufregende Dinge dazu! Allein schon bei dem Gedanken werde ich ganz gribbelig und aufgeregt!!! :) 
Allerdings, um das hier mal festzuhalten, muss ich sagen, dass die letzte Woche nicht zu meinen Lieblingswochen gezählt hat. Ich hatte zum ersten Mal echt wirklich Heimweh bzw. habe meine Freunde und Familie total vermisst! Es kann einfach echt anstrengend sein, dass du immer wieder neue Menschen kennenlernst und dich keiner so RICHTIG kennt. Mir hat es einfach gefehlt, die ganzen Geschichten, Insider und typischen Isa-Macken  mit euch zu teilen und einfach nur Zeit mit euch zu verbringen und das zu machen, was wir sonst auch immer gemacht haben. Wieso hat die Menschheit noch keinen Beamer erfunden, damir ich euch nicht eben mal auf die Schnelle sehen kann??  Skype hat natürlich mega geholfen und ich kann jedem nur den Tipp geben: Bei Heimweh nicht versuchen abzukapseln, sondern einfach mit den Menschen, die dir fehlen reden..sie haben schließlich auch die Fähigkeit dich in jeder Situation aufzumuntern und im nächsten Moment sitzt man wieder lachend vor dem Computer! :) Außerdem war es auch die Woche, wo ich zum ersten Mal Kritik von meiner Familie bekommen habe. Sie hatten eine Art Liste mit Dingen geschrieben, die ich ändern sollte. Dennoch haben sie sich echt Mühe gegeben, mir das so nett wie möglich zu sagen. Zwischen mir und Vicky war trotzdem die Stimmung ein bisschen gereizt und angespannt, aber vielleicht hatten wir beide einfach nur eine schlechte Woche. Jetzt ist jedenfalls wieder alles so, wie es sein sollte und eigentlich ist das nach 6 Monaten eine echt gute Bilanz! :D

Nichtsdestotrotz hatte ich in dieser letzten Woche mit Amber einen meiner witzigsten Abende meines Lebens! Mir haben noch nie die Bauchmuskeln so sehr vom Lachen wehgetan und irgendwann habe ich nur noch Tränen gelacht und wusste nicht mehr wie ich Luft holen sollte. Und dabei war es so simpel...Spaß für ne Mark wie ich gesagt bekommen habe. ;)

Generell hat sich in den 6 Monaten echt viel verändert. 

Jack ist nun richtig groß geworden und bringt mich jeden Tag mit neuen Dingen zum Lachen. Er kann jetzt schon ein paar Wörter sagen: "No", "More" und "Look". Ich schwöre, dass er auch schon zweimal Isi gesagt hat! Vicky meinte das heute auch...also keine Einbildung :D Das Wort "Yes" kriegt er allerdings noch nicht hin, kann aber dafür dann mit dem Kopf nicken. Er versteht Alles und will genau das machen, was sein großer Bruder macht! Der Kinderstuhl ist out...nein, Jack möchte auf einem normalen Stuhl sitzen. Und somit ist er vorgestern zum ersten Mal innerhalb von 10 Sekunden auf den Stuhl geklettert und die Distanz zum Fußboden war auf einmal ziiiemlich riesig. Nun stelle ich die Stühle auf den Tisch, damit er nicht mehr hochklettern kann...wir wollen ja schließlich keine Unfälle hier. Er isst jetzt nur noch mit Löffel oder Gabel und möchte komplett alleine essen..und wehe einer von uns fasst den Löffel an...:D Dann ist das Geschrei aber groß. Wenn wir Zähneputzen, dann läuft er ins Bad und schnappt sich seine Zahnbürste und bettelt soo lange, bis ich ihm Zahnpasta draufpacke und er sich selbst, am Liebsten den ganzen Tag, die Zähne putzen kann. Mittlerweile gehöre ich neben Mama und Papa zu seinem Liebling. Manchmal ist das jedoch echt anstrengend, weil er die ganze Zeit herumgetragen werden möchte und ich mich dagegen weigere. Man kann mit ihm jetzt Bücher lesen und er findet Tiere oder Gegenstände in den Bildern. Wenn man es geschickt anstellt, kann so ein kleiner Matz echt eine große Hilfe sein. Ich bin echt von dem Lernprozess fasziniert und freue mich umso mehr, wenn jeden Tag neue Kleinigkeiten hinzukommen!

Tyson ist mittlerweile zu einer richtigen Heulsuse mutiert. :D Ich habe noch nie so einen sensiblen Jungen gesehen. Er weint wirklich bei jeder Kleinigkeit. Daneben wirkt Elyse wie ein Rugbyspieler, weil sie so abgehärtet ist :D Besonders lustig ist es, wenn er sich mit Elyse um ein Spielzeug streitet. Amber und ich wollen, dass sie versuchen selbst einen Kompromiss auszuhandeln, aber das klappt bis jetzt noch nicht so gut...Mittlerweile stehen wir einfach mit einem kleinen Schmunzeln daneben...für kleine Kinder ist das ja echt ein richtiges Drama.
Ich glaube, dass das diese Phase ist, die jedes kleine Kind durchmacht, jedenfalls fängt Elyse jetzt andauernd an, über Geschlechtsorgane zu reden und hinterfragt die Tatsache, warum Mädchen und Jungs verschieden sind. Auch mal interessant solche Gespräche mitzuerleben, wenn beide in ihrem Cubbyhouse sitzen... :D Tyson hat leider immernoch nicht gelernt, auf die Toilette zu gehen und ich habe die Hoffnung mittlerweile aufgegeben...Vl macht er mir ja ein Abschiedsgeschenk und lernt es wenn ich weggehe..:D Ich liebe seine Phantasie und neulich hat er mich gefragt, welche Farbe mein Haus in Deutschland hätte und ob er mit mir da mal hinfahren könne..;D SO süß! Ich liebe auch seine kleinen Sprachfehler, die mir ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern, denn für die Kinder hier macht es auch keinen Sinn, dass englische Wörter in der Vergangenheit nicht immer auf -ed enden...Und er revanchiert sich auf der Stelle, wenn ich ein Wort falsch betone oder komisch ausspreche. ;)

Ich bin gerade am Reisepläne schmieden und die Ostküstentour steht endlich! :) Ich freu mich schon so drauf! Neuseeland wird auch demnächst geplant und dann fehlt noch die Westküstenplanung...außerdem freunde ich mich schonmal mit dem Uni-Gedanken an, denn ich muss zugeben, dass ich sie echt vermisse! :) Seit heute steht auch fest, wer meine Nachfolgerin sein wird..Dave hat es mir eben gesagt. Ein Mädchen aus Schottland, die vor mir schonmal einen Monat hier war und auf die Kinder aufgepasst hat. Aber ich finde es persönlich gut, denn sie kennt das Haus und die Tagesabläufe schon. Sie bleibt aber nur für drei Monate und geht dann rumreisen. Ist ein komisches Gefühl, dass man weiß, wer als nächstes auf die Kids aufpassen wird...aber das Wichtigste ist, dass sie Spaß haben! :) Und mich natürlich nicht vergessen! Ich habe das Gefühl, dass nun die Zeit noch schneller herum geht...:( Meine kompletten Wochenende bis Mitte Dezember sind schon komplett verplant und dann ist es nur noch knapp einen Monat, bis ich anfange mir den Reisen! Ich freue mich schon total auf Weihnachten mit der Familie! :) Silvester steht noch in den Sternen..Vicky meinte, dass wir alle zusammen auf ein Boot gehen sollen, denn vom Hafen hätte man den besten Blick und man darf hier nirgens öffentlich Alkohol trinken. Mir sind nur glatt die Augen herausgefallen bei einem total spottbilligen Preis von nur 800 $ pro Person für 6 Stunden Bootnutzung..:D ähm..nein danke! :D Sydney...die Stadt des teuren Vergnügens! ;D

Soo..nun ist es Schlafenszeit und ich habe nun auch genug geschrieben! ;) Ich melde mich bald mit Neuigkeiten aus Palm Beach und Byron Bay!

Bis bald! Xxxxxx

:))

07Oktober
2013

Hallo Wog Wog, hallo Wombats!

Neuigkeiten zu später Stunde, aber ich habe euch keinesfalls vergessen.

Ich war vom 20-22 September mal wieder mitten im Nirgendwo unterwegs...diesmal sollte das Ziel Wog Wog sein. Freitag Abend halb 7: Amber, Victor und ich sitzen in dem Auto von meinen Gasteltern, welches wir netterweise für unseren Roadtrip haben durften und sind 4 Stunden südwestlich von Sydney ins Nirgendwo gefahren. Genauer gesagt in den Budawang Nationalpark. Es gab nur eine einzige Straße, die uns dorthin gebracht hat und auf dem Hinweg kamen wir in den Genuss Wombats und Wallabies zu sehen. Wombats sind einfach superniedlich und erinnern mich irgendwie an zu große Meerschweinchen, zumal sie auch einfach echt flauschig sind, wenn man sie anfasst. Und diese Gelegenheit hatte ich neulich mit Jack Jack im Zoo. 
Um halb 11 nachts sind wir dann auf dem Campingplatz angekommen. Es hieß Zelt aufbauen, kurz am Lagerfeuer aufwärmen und dann sind wir in die Schlafsäcke gehüpft, denn am nächsten Morgen ging es früh los. Geplant war eine Cave-Rave Party in den Höhlen der Budawangs. Also hieß es zuerst Gepäck aufteilen. Musik, Lautsprecher, Essen, Essen und noch mehr Essen, Discokugeln, Lichteffekte, Spießbraten ( ja wir haben tatsächlich einen elektischen Drehspieß mitgeschleppt) und natürlich unsere Köstüme. Amber, Victor und ich haben uns dem Thema anpassend natürlich als "Flintstones" verkleidet. Nach 15 km wandern und zusätzlichen 3 kg Fleisch in meinem Rucksack, sind wir dann schließlich bei der Höhle angekommen. Geschlafen wurde natürlich in der Höhle im Freien und man konnte den Mond langsam über uns wandern sehen. Wir drei Flinstones haben uns um das Essen gekümmert (was auch sonst?!). Es gab gaaannz viel Salat, Folienkartoffeln am Lagerfeuer, frisch gegrilltes Schweine-, Lamm-, und Rindfleisch und Stockbrot. Seeehr lecker! Die Lautsprecher wurden rundherum in der Höhle aufgehangen und man konnte die Musik noch von Weitem hören. In diesem Fall hat es ja niemanden gestört :D

Am nächsten Morgen und mit vielen verkaterten Menschen ging es dann wieder 15 km zurück zum Campingplatz. Glücklicherweise waren unsere Rucksäcke soooo leicht, dass ich mich im Vergleich zum Vortag wie eine Feder gefühlt habe. Es war ein mega spannendes und witziges Wochenende und nicht viele Menschen können von sich behaupten mitten im Nirgendwo in einer Höhle in Australien geschlafen zu haben :D 
PS: Von den ganzen Krabbeltieren hab ich nichts mitbekommen bzw. keine gesehen. Hab geschlafen wien Baby ;)


20August
2013

Melbourne!

Donnerstag Abend ging es dann mit Amber zum Flughafen und auf auf ins kalte Melbourne! Amber´s Schwester Jade hat uns dann vom Flughafen abgeholt und wir haben auch bei ihr gewohnt. Sie wohnt mit ihrem Freund und ihrer besten Freundin zusammen in einem kleinen Haus etwas außerhalb von Melbourne, aber als wir ankamen, war das einer der herzlichsten Empfänge, die ich je erlebt habe. Man fühlte sich einfach sofort wohl und willkommen. Freitag haben wir die Stadt erkundet und waren auf einem Markt. Für mich war es besonders toll Amber´s Freunde und Familie kennenzulernen, denn so habe ich endlich Gesichter zu ihren Erzählungen und sie kennen mich nun auch. :) 


Samstag Morgen sind wir dann mit dem Auto aufgebrochen und haben die Great Ocean Road Tour zu den 12 Aposteln gemacht. 600 km sind hier ein "Katzensprung". Unterwegs haben wir eine Pause gemacht und sind nochmal eben schnell 800 m durch den Regenwald gelaufen...die Bäume waren echt beeindruckend riesig.

Im Süden Victoria´s angekommen, haben wir beschlossen einen kleinen Ausflug zum Cape Otway zu machen. Das ist der zweitsüdlichste Punkt von Australien. Zuerst waren wir mega enttäuscht, weil wir rein garnichts gesehen haben und keine 20 $ pro Person für eine Leuchtturmbesichtigung ausgeben wollten...aber auf dem Rückweg zur ursprünglichen Straße ist uns plötzlich ein Koala direkt vor die Füße gelaufen. Victor´s Stimme war einfach nur ein lautes Krächzen als er schrie: Stooopppp!!!!!Koala Koala Koala!!! Amber ist sofort links rangefahren, wir sind ausgestiegen und dann ist der Kleine einfach auf uns zugelaufen...ich wollte ihn ja am Liebsten anfassen, aber die Krallen sahen sehr abschreckend aus und Koalas sollen ziemlich aggressiv sein. Jedenfalls ist er dann über die Straße zum nächsten Baum gehopst und hochgeklettert, um sich den letzten Büschel Blätter zu stibitzen.

Mit dem Wetter hatten wir anfangs echt Glück, allerdings hat es dann angefangen zu regnen, als wir bei den 12 Aposteln angekommen waren. Aber...wir sind ja nicht aus Zucker! :) 


Sonntag ging es für mich dann schon leider wieder nach Hause, mit Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Melbourne :)

 


19August
2013

Campen im Krater

Halli Hallo, 

ich komme garnnicht hinterher mit dem Schreiben, weil ich in letzter Zeit wieder so viel erlebt habe. Hier möchte ich euch nur kurz von meinem Camping Trip erzählen, den ich vor circa 3 Wochen gemacht habe. Kurz gesagt: Es war kalt. Arschkalt. :D Tagsüber warme 24 °C und als wir endlich im Krater angekommen waren, schien die Sonne und es war strahelndblauer Himmel. Als die Sonne dann unterging, ist die Temperatur so stark gesunken und um 20 Uhr hatten wir dann Eis auf unseren Zelten. Zahnpasta, Trinkwasser und alles andere Flüssige ist eingefroren und eine Nacht bei -8°C im Zelt zu verbringen kann sich echt hinziehen und macht nicht sonderlich viel Spaß. :D Dafür hatten wir dann tagsüber in der Sonne umso mehr davon. Hinterher habe ich erfahren, dass wir Mitten im Nirgendwo in den Blue Mountains an einem der kältesten Orte gecampt haben. :D Sehr sinnvoll ! Die warme Dusche an dem Sonntag Abend war einfach nur göttlich. :) Also Fazit: Man sollte im Winter nicht in den Blue Mountains campen :D Und egal wie kalt die Nacht war, Banana Bread macht alles besser! ♥

Aussicht genießen!Campen im zugewachsenen Krater Banana Bread! ♥♥♥ Bitte nicht ins Wasser fallen!;)

24Juli
2013

Wer hat an der Uhr gedreht???

Von der anderen Seite der Welt kann man ein langsam lauter werdendes "Haallllooo" rufen hören. Ja, ich lebe noch!

Ich bin jetzt schon seit über drei Monaten hier und kann es garnicht glauben. Ich frage mich echt, ob jemand an der Uhr gedreht hat, denn die Zeit rennt davon. Auf der einen Seite kommt es uns allen hier so vor, als ob ich schon viel länger als drei Monate da bin, weil wir schon so viel erlebt haben, aber auf der anderen Seite ist es einfach viel zu schnell rumgegangen. Ich möchte euch einfach nur von meinem Alltag und von meinen Erkenntnissen berichten, die Abenteuer-Geschichten folgen dann in den nächsten Wochen. Aber schließlich bestimmt das hier ein Großteil meines neuen Lebens.

Ich bin die meiste Zeit mit meinen Kids unterwegs. Ich sage jetzt einfach mal "meine", aber natürlich weiß jeder, dass es nicht meine Kinder sind...obwohl ich oft genug für die Mutter gehalten werde..schlimm genug :D Die Tage mit den Kids gehen ebenfalls schnell rum und ich bin so froh, dass ich Amber und Elyse zweimal pro Woche sehen kann und die Kids zusammen spielen können. Wir versuchen selbst abwechslungsreiche Sachen zu planen, damit auch wir mal was Neues sehen können..nen neuen Park, ne Bücherei, Malstunden, Besuche bei uns zu Hause oder auch mal Wild Life World. Es ist toll mit anzusehen, dass Jack jetzt größer wird und immer mehr das machen kann, was sein Bruder und Elyse auch machen. Und das Beste ist , wenn Tyson und Jack miteinander spielen, denn Jack liebt seinen Bruder über alles und man kann das Leuchten in seinen Augen sehen. 
Wie überall haben Kids mal gute und mal schlechte Tage. So ist das hier auch. Tatsache: Egal in welcher Verfassung sie sind, es ist immer "full on". Einmal nicht aufpassen und Jack steckt ALLES in den Mund, was er in die Finger bekommt. Er bevorzugt Stöcke und Taschentücher. Achja und die Windeltüte mit der vollkekackten Windel. Neulich hat er versucht die Tüte zu zerbeißen, bevor ich sie in die Mülltonne werfen konnte. :D Guten Hunger! Da wir ja nun beim Thema sind...ich hab generell nichts gegen Windeln wechseln. Der Geruch macht mir nichts aus und ich ekel mich nicht...zumindest bei Jack. Bei Tyson sieht das anders aus. Ich weiß, dass es nur ne Kopfsache ist, aber wenn ich einen dreijährigen Jungen frage, ob er auf Toilette muss und er sagt: Nein, es kommt noch nichts! Wirklich nicht! Und EINE Minute später habe ich die vollgekackteste Windel auf der ganzen Welt und verbrauche eine halbe Packung Reinigungstücher...dann steigt mein Puls leicht an :D Worauf man sich auch gefasst machen sollte, sind die plötzlichen Stimmungsschwankungen und kleinen Wutausbrüche. In meinen drei Monaten hier hatte ich bisher einen Tag, an dem ich fix und fertig war und abends in der Küche einfach nur losgeheult habe, weil Tyson mich den Tag über zur Weisglut gebracht hat. Aber es hat echt mal gut getan, dass die Eltern dir Zuspruch geben, dich in den Arm nehmen und sagen, dass Kinder manchmal echt schwer sein können und sie manchmal selbst nicht wissen, was sie machen sollen. :)
Nichtsdestotrotz würde ich nichts in der Welt dagegen eintauschen wollen. Ich liebe die beiden einfach. Die besten Momente sind die, wenn man mit Tyson im Bett liegt und ihm eine Gute-Nacht-Geschichte erzählt und zusammen von fliegenden Booten, Dinosauriern und kleinen Tierknöpfen phantasiert und dann zusammen die Tiergeräusche nachahmt. Die besten Momente sind die, wenn er dich so fest umarmt und dich nicht mehr loslassen will. Die besten Momente sind die, wenn man nach einem freien Tag zur Haustür reinkommt und beide Kids auf dich zurennen und dich umarmen. Die besten Momente sind die, wenn wir zusammen auf dem Teppich uns gegenseitig zu Boden "wrestlen" oder uns eine Höhle bauen und gemeinsam darunter liegen. Die besten Momente sind die, wenn Vicky, Tyson und ich zusammen im Bett liegen und jeder ein Kinderbuch vorliest. Die besten Momente sind die, wenn Jack in meinen Armen einschläft und ich mit ihm im Schaukelstuhl hin und her wippe. Die besten Momente sind die, wenn Amber, Elyse, Tyson, Jack und ich die Straße überqueren und wir uns alle gegenseitig an den Händen halten und Elyse und Tyson vor Freude in die Luft springen, weil sie beide in der Mitte sind. :) Es gibt einfach soo viele tolle Momente! Und es ist schön, sich sowohl auf die freien Tage zu freuen, die ich meistens mit Amber und Victor verbringe,  als auch auf die Wochentage zu freuen, an denen ich mit den Kids unterwegs bin.

Nun zu meinem letzten Wochenende. Ich war bei Amber´s WG-Mitbewohner zum Geburtstag eingeladen. Das ist mittlerweile mein zweites zu Hause geworden. Ich kann es nicht wirklich beschreiben, aber man ist einfach da und fühlt sich wie zu Hause. Am Samstag haben wir einfach nur alle zusammen auf der Couch gelegen, das riesige Tor aufgezogen und uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Danach gabs das beste Eis auf der ganzen Welt: Messinas! Und am Sonntag war Action angesagt. Paintball spielen. Ich hab mich tatsächlich wie im Krieg gefühlt, da wir drei (Amber, Victor und ich) und dann noch circa 20 andere Asiaten dort waren. Über uns sind mehrere Polizeihubschrauber gekreist, weil sie jemanden gesucht haben. Die Atmosphäre war also perfekt. Aufgeteilt in zwei Teams, haben wir uns dann hinter Mauern, Grabsteinen, Gummitürmen, Grashügeln, Gräben und Schutzwalle die Ärsche abgeschossen. Es hat einfach mega viel Spaß gemacht!

Awesome Threesome! ♥

Dieses Wochenende gehen Victor und ich campen. Amber kann nicht, weil ihre Mum zu Besuch kommt, die ich am Freitag beim gemeinsamen Abendessen kennenlerne. Ich werde euch nächste Woche ausführlich davon berichten. :)

Bis bald! :-*

Isi

Auf dieser Seite werden lediglich die 15 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.